1.-August-Höhenfeuer mit Feuerwerk auf dem Wiggis

Die Wiggis-Feuerwerker werden auch in diesem Jahr am 1. August, unserem Nationalfeiertag, ihr weitherum sichtbares Höhenfeuer anzünden. Die Wärme und die Helle dieses Feuers soll unser Tal erleuchten und all jene Herzen erfreuen, die in den letzten Wochen und Monaten wegen der schrecklichen Corona-Pandemie extrem leiden mussten und immer noch leiden müssen. Das Höhenfeuer auf dem Wiggis soll gleichzeitig auch Zuversicht, Kraft und Optimismus ausstrahlen, damit das Convid-19-Virus und seine schwerwiegenden Folgen erfolgreich bekämpft und bewältigt werden können.



Das traditionelle Höhenfeuer am 1. August auf der Wiggis-Nase hoch oberhalb von Netstal wird heuer bereits zum 20. Mal von einer traditionsbewussten Gruppe des Turnverein Netstal durchgeführt. Am Geburtstag unserer Eidgenossenschaft darf natürlich ein bekanntlich spektakuläres Feuerwerk nicht fehlen. Bescheiden meinen die Organisatoren, dass sie sich mit der Konkurrenz, beispielsweise mit dem Höhenfeuer und Feuerwerk am Vorderglärnisch oder auf Aeugsten nicht messen können. Nur keine falsche Bescheidenheit, liebe Wiggis-Feuerwerker, ich behaupte das pure Gegenteil. Denn in der Zwischenzeit hat das Wiggis-Höhenfeuer es geschafft, dem benachbarten Glärnisch-Höhenfeuer in nichts nachzustehen. Was die wackeren Netstaler Turner bei stockdunkler Nacht auf einer Höhe von 2200 Meter den stauenden Menschen unten im Tale immer am 1.-August-Abend zwischen 22.15 und 22.30 Uhr bieten, ist schlichtweg sensationell. Die lange, rotleuchtende Lichterkette vom Wiggis-Gipfel zur Wiggis-Nase ist bereits legendär. Trotzdem halten sich die Organisatoren an ihr Motto: «Klein, aber fein». Damit dieser Anlass jedes Jahr stattfinden kann, sind die Wiggis-Feuerwerker auf den Goodwill der öffentlichen Hand und der Bevölkerung angewiesen. Umso erfreulicher die Tatsache, dass immer wieder grosszügige Sponsoren und Gönner es ermöglichen, einen Teil der Unkosten, welcher für den Transport und dem Feuerwerk aufgewendet werden muss, zu tragen und damit ermöglichen, dass dieser Brauch auch in den kommenden Jahren Bestand haben wird. Die Gemeinde Glarus geht da mit dem guten Beispiel voran und spendet den Organisatoren jedes Jahr trockenes Brennholz Damit dieses tolle 1.-August-Spektakel bestaunt werden kann, sind die Organisatoren auf gutes Wetter angewiesen. Die Aussichten stehen nicht schlecht, denn die Wetterfrösche haben einen knallheissen 1. August vorausgesagt.