100 Jahre Gesamtorganisation Pro Senectute (1917–2017)

PRO SENECTUTE GLARUS stellt allen Glarnerinnen und Glarnern ohne Internetzugang den neu aufgelegten Glarner Fahrplan 2016–2017 zur Verfügung.




100 Jahre Pro Senectute Gesamtorganisation

Am 23. Oktober 1917 wurde die «Stiftung für das Alter/Pro Senectute» gegründet. Ausschlaggebend war damals die drückende Altersarmut. Dank dem Aufbau des Sozialversicherungssystems stand ab den 1950er-Jahren je länger je mehr auch die Verbesserung der Lebensqualität der älteren Menschen im Fokus. Die Stiftung etablierte sich als kompetente Anlaufstelle für Fragen rund um das Älterwerden.

Ab dem Jahr 1917 wurden nach und nach 22 kantonale und zwei interkantonale Pro-Senectute-Organisationen gegründet. PRO SENECTUTE GLARUS besteht als eigenständige kantonale Stiftung seit 1919.

«mobil sein und bleiben»


Neben der persönlichen Gesundheit und der sozialen Sicherheit ist die unabhängige Mobilität eine der wichtigsten Indikatoren für eine hohe Lebensqualität. Unter dem Motto «mobil sein und bleiben» setzt sich PRO SENECTUTE GLARUS als Fachorganisation für das Alter dafür ein, dass Menschen bis ins hohe Alter mobil bleiben können.

Digitalisierung führt zu Mobilitätseinschränkung


Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung sind gedruckte Fahrpläne nur noch für einzelne Linien, jedoch nicht mehr in einer regionalen Übersicht erhältlich. Weiter wird das Ostwind-Kursbuch nicht mehr gedruckt. Diesen Tatsachen und der Umstand, dass bei Weitem noch nicht alle über einen Internetzugang verfügen, führt vorwiegend bei älteren Menschen zwangsläufig zu einer Mobilitätseinschränkung. Umfragen innerhalb des grossen Netzwerkes von PRO SENECTUTE GLARUS haben diese Tendenzen zudem nachhaltig bestätigt.

PRO SENECTUTE GLARUS ist immer wieder dahingehend angegangen worden, sich dafür einzusetzen, dass weiterhin gedruckte regionale Fahrpläne zur Verfügung gestellt werden.
Leider sind entsprechende Vorstösse bei zuständigen Stellen nicht auf fruchtbaren Boden gefallen.

Glarner Fahrplan neu aufgelegt


Um dieser Einschränkung entgegenzuwirken und im Rahmen des eingangs erwähnten 100-Jahre-Jubiläums, hat sich PRO SENECTUTE GLARUS dazu entschieden, den 2013 letztmals gedruckten «Glarner Fahrplan» neu aufzulegen und kostenlos allen «internetlosen» Glarnerinnen und Glarnern 60+ zu Verfügung zu stellen.

In diesem regionalen Fahrplan-Werk sind die wichtigsten ÖV-Verbindungen mit Zug, Bus, Schiff und Seilbahnen innerhalb und ab dem Glarnerland zusammengefasst.

Dank an beteiligte Partner


Diese Aktion steht unter dem Patronat von PRO SENECTUTE GLARUS und ist dank der grossen Unterstützung von Dr. Werner Scherf, Dozent an der Pflegeschule Glarus, zustande gekommen. Er hat alle wichtigen Fahrplandaten und Angaben von Transportanbietern zusammengetragen und die entsprechenden Lizenzen besorgt.

Mit grossem Einsatz hat die Fridolin Druck und Medien AG die graphische Gestaltung sowie den Druck in Rekordzeit umgesetzt.

«äs hät, solang’s hät»


Der Glarner Fahrplan ist ab dem Fahrplanwechsel vom 11.12.2016 kostenlos erhältlich.
Frei nach dem Motto «äs hät, solang’s hät», kann der Glarner Fahrplan zudem unentgeltlich während den ordentlichen Öffnungszeiten auf unserer Geschäftsstelle (3. Etage) an der Gerichtshausstrasse 10 in Glarus sowie in den Filialen der Glarner Kantonalbank und bei Niederer Autobetrieb AG Filzbach bezogen werden. Auf ein Versand per Post wird verzichtet.

Weiter erfolgt die Verteilung innerhalb des Netzwerkes von PRO SENECTUTE GLARUS (in den verschiedenen Sport- und Bewegungsgruppen, der Stubete, den Begegnungsanlässen, den Bildungsangeboten, bei Senioren für Senioren, bei den Kundinnen und Kunden unserer unentgeltlichen Beratungsstelle sowie der Serviceleistungen sowie an den verschiedensten weiteren Veranstaltungen und Aktivitäten usw.).

Anlaufstelle für alle Alterfragen


Die kantonale Stiftung PRO SENECTUTE GLARUS hat sich als kompetente Anlaufstelle und Fachorganisation für alle Altersfragen in unserem Kanton etabliert.

Mit diesem aktuellen Engagement leistet die Organisation unkompliziert und niederschwellig einen wichtigen Beitrag zur uneingeschränkten Mobilität vieler (älterer) Menschen im Kanton (mobil sein und bleiben).

Kursangebote erleichtern den Einstieg in die digitale Welt


Um trotzdem Menschen 60+ den Zugang zur digitalen Welt zu erleichtern, bietet PRO SENECTUTE GLARUS weiterhin diverse kostengünstige Kursangebote im Bereich der neuen Medien an. Dazu gehören neben Computerkursen vor allem Anwenderkurssangebote für Smartphones alle Betriebssysteme sowie Anleitungskurse für Ticketautomaten usw.

Es kann durchaus möglich sein, dass in einigen Jahren niemand mehr auf gedruckte Fahrpläne angewiesen sein wird. Eine vergleichbare Entwicklung hat sich auch bei den Telefonbüchern und Telefonkabine vollzogen.

Doch zum heutigen Zeitpunkt ist die Gefahr gross, dass noch zu viele Menschen, welche über keine digitale Vernetzung verfügen, Einbussen in der Lebensqualität hinnehmen müssen.

Dank an die Glarner Bevölkerung


Weiter bietet uns diese einmalige Jubiläums-Aktion eine gute Gelegenheit, uns im Sinne von «Geben und Nehmen», bei der Glarner Bevölkerung für ihre Solidarität und Unterstützung mit einem kleinen, aber nachhaltigen Geschenk zu bedanken.

Ausblick


Es wird sich zeigen, ob diese Aktion von Pro Senectute Glarus auch gleichzeitig ein Engagement von privaten Unternehmern und/oder Behörden auslösen wird, um den gedruckten Glarner Fahrplan für die kommenden Jahre sicherzustellen. PRO SENECTUTE GLARUS wäre sicher bereit, entsprechende Bestrebungen zu unterstützen.

Weiter ist zu hoffen, dass diese Glarner Fahrplan-Aktion etwas dazu beitragen kann, dass neue Bahninfrastrukturen nicht nur auf rasende Pendler, sondern auch auf ältere Menschen oder Menschen mit einem Handicap ausgerichtet werden. So könnten die wunderschönen neuen Perronanlagen in Glarus z. B. mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten bei den oberen Enden der Aufgänge ohne grossen Aufwand noch benutzerfreundlicher gestaltet werden.