16 Glarner Zweige an Auffahrt

379 Nachwuchsschwinger duellierten sich bei reichlich Wetterglück auf der Klosterwiese in Näfels am Glarner Kantonalen Nachwuchsschwingertag. Die Bündner und Zürcher feierten je zwei Kategoriensiege. Ein solcher blieb den Glarnern verwehrt, 16 Zweige und vier Ehrenplätze trösten über dies hinweg.




Zwar regnete es ab dem zweiten Gang schon leicht, doch aufgrund der Wetterprognose kamen die Organisatoren, der Schwingklub Niederurnen und Umgebung, mit einem blauen Auge davon. Denn: Erst bei den Schlussgängen ab 17 Uhr wurden die Niederschläge heftiger. 700 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe der Nachwuchsschwinger aus den Kantonen Appenzell, Graubünden, Glarus, Schaffhausen, St. Gallen, Schwyz und Zürich. Dabei wurde offensiver angriffiger Schwingsport geboten. Am meisten zu jubeln hatten die Bündner und Zürcher, die zwei Siege bejubeln durften. Je ein Sieg ging in die Kantone Appenzell und St. Gallen. Dass es in fünf Kategorien sechs Sieger gab, hat einen einfachen Grund: In der zweituntersten Kategorie gab es nach einem gestellten Schlussgang zwei Festsieger. Dem Glarner Nachwuchs blieb ein Kategoriensieg wie auch eine Schlussgangteilnahme verwehrt, jedoch gewannen sie 16 Zweige und eroberten zahlreiche Spitzenplätze. Der Schwingklub Niederurnen mit Präsident Fridolin Beglinger an der Spitze zeichnete sich ein weiteres Mal eines tadellos organisierten Anlasses aus.

Bündner Triumph

In der untersten Kategorie der Jahrgänge 2008 bis 2010 ging der Sieg in den Kanton Graubünden. Nando Joos bezwang im Schlussgang den Zürcher Kevin Rusterholz mit Kurz. Nando Joos, ein Sohn vom ehemaligen NOS-Kranzer, Christian Joos, gewann alle sechs Gänge. Den Grundstein zum Erfolg legte Joos im vierten Gang als es ihm gelang, Dauerrivale Pirmin Fäh zu bezwingen. Die Glarner brillierten mit sechs Zweigen. Sales Tschudi (Matt) ein Mitglied der Nationalturnerriege Netstal wurde mit fünf gewonnenen Gängen hervorragender Zweiter. Mauro Hösli (Näfels) und Pascal Schmid (Bilten) teilen sich Rang 6. Hösli gewann die ersten vier Gänge in Serie und liebäugelte gar mit einem Sieg im eigenen Dorf. Im fünften Gang musste er aber um die Schlussgangteilnahme Kevin Rusterholz den Vortritt gewähren. Ebenfalls den Zweig sicherten sich Jan Bommer (Mitlödi), Fridolin Figi (Luchsingen) und Jonas Ebnöther (Luchsingen), alle im Rang 12.

Ehrenplatz für Trümpy

Bei den Jahrgängen 2006/07 traten der Zürcher Unterländer Elia Müller und der Appenzeller Mario Bösch zum Schlussgang an. Dabei fiel im strömenden Regen nach acht Minuten keine Entscheidung. Müller reichte dies zum Sieg im Rang 1a. Der St. Galler Thomas Kern sicherte sich dank einem Sieg im letzten Gang Rang 1b und durfte sich als Co-Sieger feiern lassen. Um nur einen Viertelpunkt verpasste Thomas Trümpy (Ennenda) der Festsieg. Er gewann wie die beiden Festsieger fünf Gänge, am Ende fehlten ihm die Noten, um mit Müller und Kern gleichzuziehen. Im fünften Gang unterlag Trümpy Müller um die Endausmarchung. Ausser Trümpy gewann in dieser Kategorie nur noch Michael Rhyner (Ennenda) den Zweig. Rhyner belegte Rang 10a.

Top-Mannschaftsresultat

In der mittleren Kategorie der Jahrgänge 2004/05 griffen im Regen der Bündner Linard Gantenbein und der Schwyzer Gast David Solenthaler zusammen. Dabei setzte sich Gantenbein durch und sorgte für den zweiten Bündner Triumph. Die Glarner präsentierten sich mannschaftlich sehr gut. Vier der fünf Zweiggewinner belegten einen Spitzenplatz. Kaspar Laager (Mollis) und André Sturzenegger (Filzbach) gemeinsam auf dem zweiten Schlussrang sorgten für die Ehrenplätze drei und vier. Beide Unterländer gewannen fünf Gänge. Laager stellte einzig im dritten Gang mit dem Melser Andreas Stauffacher. Genau jenen Gegner (Stauffacher) bezwang Sturzenegger im sechsten Gang, womit er auf die exakt gleiche Punktzahl wie Laager kam. Patrik Feldmann (Riedern), Sieger an jener Stätte vor drei Jahren, kam unbesiegt auf Rang vier und Nationalturner Frank Leuzinger (Schwanden) folgt auf dem vierten Platz. Er verlor einzig gegen den späteren Festsieger im fünften Gang. Auch Andreas Stüssi (Bilten) durfte über Zweigehren jubeln.

Gestellter Schlussgang in der obersten Kategorie

In der zweitältesten Kategorie, der Jahrgänge 2002/03, duellierten sich im letzten Gang der Zürcher Remo Knecht und der Schaffhauser Nicola Graf. Dabei setzte sich der Zürcher Oberländer nach einem offenen Schlagabtausch durch und bescherte so dem Zürcher Verband den zweiten Triumph im Zigerschlitz. Auch hier blieb den Gastgebern eine Spitzenplatzierung. Talent Tobias Fässler (Engi) kam mit vier Siegen auf den vierten Schlussrang. Ebenfalls den Zweig gewann Sven Schrepfer (Netstal), dies dank einer guten ersten Wettkampfhälfte, wo er drei Mal siegte. Einen Spitzenrang vergab der grossgewachsene Senne vom Fusse des Wiggis durch eine abschliessende Niederlage gegen Lukas Steiner.

In der obersten Kategorie trafen der St. Galler, für die Appenzeller Farben schwingende, Jaime Marty, und der St. Galler Rheintaler Janosch Kobler im letzten Gang des Tages aufeinander. Dieser endete nach acht Minuten resultatlos, was Marty knapp zum Sieg langte. Marty hatte denselben Gegner zuvor im vierten Gang bezwungen und sich einen Punktevorsprung geschaffen. Michael Laager (Mollis) sorgte für den einzigen Glarner Zweig im Rang 4b. Knapp hinter den zweigberechtigen Rängen reihte sich Mario Tschudi (Ennenda) ein. Er konnte den entscheidenden letzten Gang gegen Martin Sprecher nicht gewinnen.