160 000 Rosen für ein besseres Klima

Am Samstag, 14. März, findet in der ganzen Schweiz die Rosenaktion der ökumenischen Kampagne von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein statt.



An über 700 Verkaufsorten bieten Freiwillige und Jugendliche, Politikerinnen, Politiker oder andere Prominente 160 000 Rosen mit dem «Max Havelaar»-Gütesiegel zum symbolischen Beitrag von fünf Franken pro Stück zum Kauf an.

In Glarus engagieren sich zum Beispiel Nationalrat Martin Landolt, die Ständeräte Thomas Hefti und Werner Hösli sowie Regierungsrat Benjamin Mühlemann. In Niederurnen, Oberurnen und Bilten verkaufen alt Regierungsrätin Christine Bickel sowie die Gemeinderäte Bruno Gallati und Roger Schneider gemeinsam mit Pfarrern, Kirchenräten und Jugendlichen die Rosen.

Der Erlös der Aktion – weit mehr als eine halbe Million Franken – fliesst vollumfänglich in die Projekte von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein. Die ökumenische Kampagne 2015 der drei Werke zeigt auf, wie übermässiger Konsum im Norden den Hunger in der Welt vergrössert und den Klimawandel verschärft. Als Folge rufen sie zu einem gerechten, nachhaltigen und klimaschonenden Umgang mit Nahrung auf – nicht nur während der Fastenzeit.