40 Jahre Regionalpolitik Glarner Hinterland-Sernftal

In dieser Zeit hat die Regionalplanung GHS insgesamt 164 Projekte unterstützt, wie der Präsident Fritz Marti-Egli einleitend zur 39. Delegiertenversammlung betonte. In diesem Jahr kann auch die Regiuus Zytig ihr 10-jähriges Jubiläum, mit der vierzigsten Ausgabe feiern.



Die traktandierten Geschäfte gaben zu keiner Diskussion anlass. So wurde der Gemeindebeitrag an den Jugendtreff bei Franken 1.20 und die Mitgliederbeiträge an den Regionsverein von Franken 3.—pro Einwohner belassen. Die verschiedenen Rechnungsabschlüsse 2007 wie auch die Budgets 2008 fanden bei den anwesenden Delegierten Zustimmung.


Jahresprogramm 2008


Der Sekretär von Region GHS, Gabriel Weber, erläuterte anschliessend das Jahresprogramm 2008 und auch die verschiedenen Projekte für den Zeitraum 2000 bis 2010. Dazu gehört auch eine neue Leistungsvereinbarung, welche in nächster Zeit mit Regierungsrätin Marianne Dürst, Departement Volkswirtschaft und Inneres, besprochen und ausgehandelt werden muss. Hervorzuheben im Jahresprogramm ist dabei unter anderem das Projekt „KraftErleben Glarus Süd mit Schwerpunkt bestehende touristische „Energie“-Angebote und Sehenswürdigkeiten zu bündeln. Es besteht hier bereits die Idee eines „Kärpf-Trecks“ von vier Tagen mit drei Übernachtungen. Weiter Schwerpunkte bildet der Museumstag 2008, der dieses Jahr am 24. Mai durchgeführt wird. Eröffnet wird dieser Tag mit einer Plattform in Schwanden und es werden zehn Museen zu besichtigen sein. Oder auch das Folgeprojekt Wohnen im Alter, dass bereits 2007 gestartet wurde. Im Rahmen der Image-Aktivitäten wird nach drei Jahren wieder über einen Förderpreis nachgedacht und auch das 10-jährige Jubiläum der Regiuus Zytig wird in einer kleinen Feier gewürdigt.


Wechsel im Vorstand von Region GHS


Bereits vor 20 Jahren ist Kaspar Marti in den Vorstand von Region GHS gewählt worden. Gestartet ist er damals, so der Präsident, mit der Wohnbauförderung. In seiner Amtszeit musste er vier Sekretäre und zwei Präsidenten über sich ergehen lassen. In den vielen Jahren hat er Projekte wie Stachelbergbad oder den Geo-Park mitgestaltet. Vor allem aber hat er die Arbeitsgruppe Kultur vorbildlich und erfolgreich geführt. Er ist aktiver Mitgestalter der Region und wird der Region GHS nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mit grossem Applaus und einem Präsent wurde Marti von den Delegierten verabschiedet. Als sein Nachfolger schlug der Vorstand den Delegierten Paul Aebli, Lehrer und Präsident der Gemeindestube Schwanden, zur Wahl vor. Die Wahl erfolgte einstimmig.

Im Anschluss an die gutbesuchte Delegiertenversammlung sprach André Olschewski über „Die Untersuchung zu den Massnahmen für eine nachhaltige Entwicklung in peripheren alpinen Regionen am Beispiel der neuen Gemeinde Glarus Süd“. Er zeichnete dabei sehr interessante Aspekte aber auch mögliche Lösungsvorschläge für die neue Gemeinde Glarus Süd auf.