47 Kleinkinder einer Kindertagesstätte in Näfels sind in Quarantäne

Am Samstag wurden die Verantwortlichen des Contact Tracing über eine positiv getestete, nicht im Glarnerland wohnhafte Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte in Näfels (Gemeinde Glarus Nord) informiert. 47 Kinder und 20 Betreuungspersonen sind in Quarantäne.



Die Eltern wurden per SMS informiert, ihre Kinder zu isolieren und weitere Informationen abzuwarten. Nachdem weitere Betreuerinnen getestet wurden, wurde am Montag per Mail informiert. Von 8 auf das Coronavirus getesteten Betreuerinnen sind 2 positiv und 2 negativ. Vier Testresultate stehen aus. 

47 Kleinkinder im Alter von 0 bis 4 Jahren sind in Quarantäne und in der Obhut ihrer Eltern bzw. Betreuungspersonen. Auch 20 Betreuungspersonen der KiTa, die Kontakt mit den Kindern hatten, befinden sich in Quarantäne, bzw. Isolation bei Ansteckung. 

Contact Tracing: Lage ist angespannt

Das Contact Tracing Team im Kanton Glarus hat laufend mehr Fälle zu bearbeiten. Die Anfragen nehmen überproportional zu. Die Ressourcen werden stetig ausgebaut, reichen aber trotzdem kaum aus, um die grossen Herausforderungen zu meistern. Die betroffenen Personen werden so schnell wie möglich per SMS, Telefonanruf oder Mail informiert, damit die Ansteckungsketten weiterhin unterbrochen werden können.  

Regeln beachten

Die meisten Schutzkonzepte sind auf Masken und auf Abstand ausgerichtet. Eine weitere wichtige Massnahme, um eine Ansteckung oder die Quarantäne zu verhindern, ist die strikte Aufteilung in Gruppen, die sich auch in den Pausen nicht mischen. Die Bevölkerung wird aufgerufen, die elementaren Verhaltensregeln: Abstand halten – Hygiene – Maske (wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann) strikte und auch im Privatleben zu befolgen. Die sozialen Kontakte sind nach Möglichkeit zu reduzieren.