50 Jahre FC Schwanden – Mehr als nur ein Fussballclub

Die Feier zum 50-Jahr-Jubiläum startete bereits am Samstagmorgen auf dem Sportplatz Wyden mit Spielen der Junioren und Picolos des FC Schwanden. Höhepunkt am Nachmittag war sicher der Plauschmatch zwischen Glarner Politikern und den Donatoren des FC. Bei einer Feier mit vielen Erinnerungen an vergangenen Fussballzeiten und -spiele wurde der Jubiläums-Anlass am Abend im Gemeindezentrum in Schwanden fortgesetzt.




Vor 50 Jahren hatten die Gründer des FC Schwanden vor allem ein Ziel; die Möglichkeiten der sportlichen Betätigung, sowie die körperliche Betätigung in Schwanden und Umgebung zu fördern und damit die Erhaltung der Gesundheit zu fördern. Dieses Ziel hat der FC Schwanden in den verflossenen 50 Jahren vollumfänglich erreicht. Wenn auch zum Teil über steinige Wege und mit sehr viel Einsatz der Mitglieder und des jeweiligen Vorstandes.

Gründungsdatum 29. August 1969

Bereits bei der Gründung im Restaurant Luna zeigte sich die Internationalität des Vereins, waren doch ein Grieche, ein Italiener, ein Deutscher und ein Glarner daran beteiligt. Bereits in der Saison 1970/71 nahm eine Mannschaft vom FC Schwanden in der 4. Liga an der Meisterschaft teil. An der Feier am Samstag nahmen noch acht Spieler – heute natürlich etwas ältere Herren – an der Feier teil. «In einem Verein mit einer 50-jährigen Tradition muss man leider immer wieder von ehemaligen Mitspielern, Vorstandmitglieder oder Gönner Abschied nehmen.» Werner Gredig, ehemaliger Spieler, stellte an diesem Abend in humorvollen Worten die noch anwesenden «Erstmannschäftler» den Gästen im Saal vor. Dank einem Bild im Hintergrund konnte auch ein Vergleich «einst und heute» gezogen werden. Im Verlaufe des Abends konnte man die Geschichte des Vereins mit interessanten Bildern und amüsanten Anekdoten noch einmal Revue passieren lassen. So auch unter anderem die Einladung von GC Zürich zu einem Spiel gegen die Reserven auf einem hinteren Platz auf dem Hardturm oder der Besuch von verschiedenen Prominenten internationalen Grössen der damaligen Schweizer Fussballszene. Andy Zimmermann erklärte, dass bereits die erste Saison der Damenmannschaft sehr erfolgreich verlief. «Und diese Damenabteilung ist es auch, die momentan den Verein stark prägt und entscheidend mitträgt.»

Eine würdige Jubiläums-Gala

Begrüsst wurden die Gäste durch Jacques Marti, der seit drei Jahren den Fussballclub erfolgreich mit Umsicht und Begeisterung leitet. «Heute nehmen bei uns insgesamt elf Mannschaften aktiv an der Meisterschaft in verschiedenen Klassen teil. Wir legen grossen Wert auf die Jugendförderung und sind vor allem auch stolz auf unsere Damenmannschaften.» In seiner kurzen Grussbotschaft und Gratulation erklärte Mathias Vögeli, Gemeindepräsident von Glarus Süd, dass im Gründungsjahr 1969 auch die Sernftalbahn das letzte Mal von Schwanden nach Elm fuhr oder der erste Mensch den Mond betrat. Auch der Präsident des Ostschweizerischen Fussballverbandes, Stephan Häusermann, gratulierte dem Verein zu diesem Jubiläum und überbrachte für die FC-Junioren einen Check über 1000 Franken. Sehr beeindruckt zeigte sich Hanspeter Blunschi, Präsident des Glarner Fussballverbandes, dass der FC Schwanden ein Mannschaft mit ausschliesslich Flüchtlingen zur Meisterschaft anmeldete und auch entsprechend betreut. «Ein vorbildliches Zeichen von Solidarität und Integrität.» Auch er kam nicht mit leeren Händen und überbrachte neben einem Check über 500 Franken auch noch elf Matchbälle, einen für jede Mannschaft. Der Präsident des 69-er Clubs vom FC Schwanden, Urs Loser, überreichte dem Präsidenten Jacques Marti einen Check über 5000 Franken.

Moderiert wurde der Anlass gewohnt humorvoll durch Markus «Schnurri» Stadelmann, der es wie immer verstand auch die Akteure und Verantwortlichen mit einzubeziehen. Speziell an diesem Abend war sicher die Versteigerung eines Tenus vom Fussball-Nationalspieler Zuber mit den Unterschriften sämtlicher Nationalspieler. Nach hartem Kampf konnte sich Erich Hug seinen Wunsch erfüllen und das begehrte Objekt ersteigern. Den Preis vom Hotel Bellevue für zwei Übernachtungen in einer Familiensuite gewann Therese Dätwiler, ihr Los mit der Zahl wurde aus den verkauften 100 Losen gezogen.

Das OK für diesen Anlass hat sehr gute und erfolgreiche Arbeit geleistet, schön, dass auch einige jüngere Spielerinnen sehr aktiv und mit guten Ideen beteiligt waren. Wie ein roter Faden zog sich die Präsenz von zwei FC-Mitgliedern durch den ganzen Anlass, ja durch die gesamten 50 Jahre, sie waren von der ersten Stunde an stets dabei; Willi Baumgartner und Hansjürg Gredig. Ihnen ein ganz spezieller Dank.
Und nun lassen wir die Bilder sprechen.