80. Hauptversammlung des Reitvereins Glärnisch

Die 80. Hauptversammlung des Reitvereins Glärnisch (RVG) wies einige Überraschungen auf. Nebst zwei zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern, verkündete auch das Oberhaupt den Rücktritt im Voraus.



Am Freitag fand im Hotel Glarnerhof die 80. Hauptversammlung des Reitvereins Glärnisch statt. Dieses Jahr lockte die HV 86 Mitglieder nach Glarus in den «Glarnerhof». Der Präsident Benno Felber eröffnete nach dem gemeinsamen Essen die Hauptversammlung. Wie bei den vorherigen Hauptversammlungen, wurde auch diesmal mit den üblichen Traktanden angefangen. Das Protokoll, der Kassabericht, der Revisionsbericht und Jahresrechnung wurden allesamt genehmigt. Dazwischen trug der Präsident seinen Jahresbericht vor, indem ausser Kleinigkeiten nur Positives zu hören war.

Rücktritte im Vorstand


Nun gelangte der Präsident Benno Felber zu den Wahlen und Rücktritten. Zuerst wurden die beiden Rücktritte bekannt gegeben, gefolgt von warmen Worten des Präsidenten und einem Geschenk. Seraina Fritschi verlässt den RVG-Vorstand nach sechs Jahren als Aktuarin und Organisatorin des beliebten Patrouillenrittes «Ride & Bike».

Der zweite Rücktritt war mit Ivo Mock ein langjähriges Vorstandsmitglied. Er hatte zehn Jahre das Amt als Materialwart inne und war ebenso Bauchef der Springkonkurrenz in Mollis. Auch hier bedankte sich der Präsident für seinen Einsatz mit warmen Worten und einem Geschenk. Dass Ivo Mock aber schon zehn Jahre dabei war, nutzte der Präsident, um ihn als Ehrenmitglied vorzuschlagen, was von den stimmberechtigten Anwesenden mit Applaus zur Kenntnis genommen wurde.
Kurz danach wählten die Mitglieder Gjylferije Murati als neue Aktuarin in den Vorstand des RVG. Nadja Mächler, Moni Gwender, Pierrine Oettl, Selina Schwitter und Michelle Jenny wurden allesamt wiedergewählt.

Wiederwahl des Präsidenten

Ivo Mock erhielt nochmal das Wort, um die Wiederwahl des Präsidenten Benno Felber anzukünden. Nachdem auch er wiedergewählt wurde, bedankte er sich kurz, um in nächsten Atemzug seinen Rücktritt in zwei Jahren bekanntzugeben. Grund für seinen Rücktritt ist seine noch junge Familie, die ihm neue Aufgaben und Prioritäten gibt, durch die er nicht mehr zu 100% beim Präsidentenjob sein kann. Somit hat der Verein zwei Jahre Zeit, sich einen neuen Präsidenten zu suchen.