98 gingen in Weesen auf die Postensuche

Fabienne Stucki, Näfels, lief die zweitbeste Zeit aller Teilnehmer. Immerhin 10 Glarnerinnen und Glarner wurden klassiert.




Der Männerturnverein Weesen hatte eine «feine Nase», als er den Städtli-OL auf den Mittwoch, den letzten echten Sommerabend, festlegte. Bahnleger, Zeitnehmer und OL-Fachmann André Schnyder hatte zur Zufriedenheit aller einfache, aber auch anspruchsvolle Bahnen gelegt.

Viele Weesner Kinder am Start


Der Städtli-OL ist für die Schülerinnen und Schüler aus Weesen ein guter Einstieg in den Orientierungslauf, rund 30 machten mit. Sie werden nächstes Jahr sicher wieder kommen. Einige von ihnen, die bereits mehrere Male teilgenommen haben, belegten bereits vorderste Plätze in den Kategorien der Erwachsenen.

Pascal Schmid aus Benken lief in der höchsten Kategorie Tagesbestzeit, Fabienne Stucki aus Näfels verlor nur gerade 12 Sekunden auf Schmid und war damit schnellste Frau. Skiweltmeister Peter Müller war auch dabei, lief etwas hinterher und beschwerte sich am Ziel in gewohnter Art.

Und die Glarner?


Die Glarner OLG besteht praktisch nur noch auf dem Papier. Gleichwohl waren einige Glarnerinnen und Glarner am Start. Neben Fabienne Stucki waren 9 weitere Glarnerinnen und Glarner, darunter auch Kinder, in Weesen auf Postensuche, immerhin.

Der Städtli-OL hat Tradition und wird auch in Zukunft eine gute wettkampfmässige Trainingsgelegenheit bleiben.