Ärgerliche Niederlage

Nach zuletzt zwei unnötigen Niederlagen in der Liga scheitert das Fanion-Team auch an den Wildcats Schiers und stagniert somit etwas auf der Stelle. Gegen die Ostschweizer lag man in einer ausgeglichenen Partie lange Zeit in Front, ehe das eigene Unvermögen und vermeidbare Gegentore das Spiel zugunsten des Gegners drehten.




Die Wirbelwinde starteten verheissungsvoll in die frühe Samstagmorgen-Partie. Der Kontrahent aus der Ostschweiz schien noch etwas müde von der langen Anfahrt und lief entsprechend mit Standgas. Zwei schnelle Tore durch Tschudi (Gächter) in der 1. Minute und S.Polli (Reithebuch) in der 6. Minute leitete das Spiel schon einmal in die richtigen Bahnen. Auch defensiv liess man in diesem Abschnitt nicht allzu viel anbrennen. Die gegnerischen Angriffe, welche nicht schon durch Abwehrreihen aufgehalten wurden, konnte Torhüter Marti problemlos entschärfen.

Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Schierser etwas angriffsfreudiger und versuchten den ballführenden Spieler sofort zu attackieren. Die Glarner schienen nun etwas Mühe mit dem Spiel des Gegners zu haben, denn nach nur einer Minute gelang den Ostschweizer durch einen schön ausgeführten Konter der Anschlusstreffer. Gut fünf Minuten später stellte Trümpi nach sehenswerter Vorarbeit durch T. Marti den Zwei-Tore-Vorsprung allerdings wieder her. Bis zum erneuten Pausenpfiff gelang es Schiers danach noch einmal, das zu lasch ausgeführte Back-Checking der Wirbelwinde mittels einem schnellen Konter zu bestrafen und verkürzte erneut auf 3:2.

Der letzte Spielabschnitt konnte man danach schnell zusammenfassen. Schiers drückte weiter, während bei den Glarnern irgendwie die letzte Entschlossenheit zu fehlen schien. Sinnbildlich dafür war der Ausgleich in der 48. Minute, als nach einem Freistoss der ballführende Schierser alle Zeit der Welt hatte, um sich den Ball zurechtzulegen, Mass zu nehmen und den Ball an Torhüter Marti vorbeizuschlenzen.

Es sollte also in der Verlängerung entschieden werden und diese dauerte gerade einmal eine Minute. Nach einem unglücklichen Wechsel, einem darauf folgenden chaotischen Stellungsspiel und einem schnell vorgetragenen Angriff konnte ein Schierser mutterseelenallein vor dem Glarner Tor einschieben und machte die dritte Niederlage für das Fanion-Team zur Tatsache.

Schmerzhaft beschreibt diese Niederlage wohl am besten aus der Sicht der Wirbelwinde, hätte man die Partie doch schon im ersten Drittel durch eine bessere Chancenauswertung entscheiden können. Vor allem aber die Art und Weise, wie man danach die Gegentore kassiert hat, war äusserst ärgerlich.

Weiter geht es für das Fanion-Team am kommenden Sonntag auswärts gegen die Calanda Flyers aus Trimmis, welche mit 12 Punkten aus 5 Spielen zum Spitzentrio der Gruppe 6 gehören.

Hurricanes Glarnerland – UHC Wildcats Schiers 3:4 nachVerlängerung (2:0, 1:2, 0:1, 0:1).