Afrika, Italien und Glarus im Blues vereint

Die Live-Music-Dinner im Lihn sind längst kein Geheimtipp mehr. Im voll besetzen Restaurant Panorama genossen die Besucher feines Essen und Musik, die unübertroffen begeisterte.



Gastgeber Hannes Hochuli scheint mit seinen Events regelmässig Volltreffer zu landen. Mit dem im Kanton bekannten «Geissäpuur» und Gitarristen Martin Lehmann wurde die Tradition «Live-Music-Dinner» mit Musikern aus der Region, erfüllt. Im Ensemble begeistert der aus Mali stammende Massa Koné (Perkussion) und der Mailänder Beppe Semeraro (Mundharmonika) mit virtuosem Spiel. Zum Thema Christmas-Blues meint Lehmann: «Blues ist immer weihnächtlich, das ganze Jahr.» Ab dem ersten Stück wurde das Publikum mitgerissen. Massgebend beigetragen hat eindeutig der afrikanische Trommler. Er stammt aus einer traditionellen Musikerfamilie und ist umgeben von Trommeln aufgewachsen. Trommeln ist für ihn eine Tonsprache, welche rhythmisiert, jedoch nicht interpretierend eingesetzt wird. Das kommt beim Musizieren zum Ausdruck: Körper, Mimik und Trommel sind symbolisch und muten musikalisch afrikanisch-karibisch an. Martin Lehmann gelingt es als Leader, sich hier wunderbar anzupassen und überrascht mit unterstrichenen Tönen aus dem Country. Mehrstimmig auf seiner Gitarre spielend singt er mit samtweicher Stimme, welche Ruhe ausstrahlt. Indessen sucht und findet der professionelle Mundharmoniker in seinem Mundharmonikakoffer mit einer Auswahl von 12 Instrumenten dasjenige mit den «richtigen Luftlöchern» und lebt sein italienisches Temperament aus. Ein Abend voller Rhythmen und Musik, welcher Kulturen, Sprachen und Herzen vereint hat.