Aktionskomitee «Ja zur Chalchi» gegründet

Die Kalkfabrik Netstal (KFN) erhält breite Unterstützung für ihre Überbauungspläne Elggis Süd und Gründen, gegen die das Referendum zustande gekommen ist. Diverse Organisationen und Privatpersonen haben sich zum Aktionskomitee ja-zur-chalchi.ch zusammengeschlossen und engagieren sich für ein Ja zu den Plänen anlässlich der Gemeindeversammlung vom 27. November 2020.



Mit dabei im Aktionskomitee, deren Website ja-zur-chalchi.ch ab heute online ist, sind unter anderem bereits der Verkehrsverein Netstal, die Glarner Handelskammer, der Gewerbeverband Glarus, der FC Netstal und diverse Privatpersonen aus Wirtschaft, Medien und Umweltwissenschaften. «Wir freuen uns sehr über diese grossartige Unterstützung und danken allen Unterstützern schon jetzt dafür, dass sie uns helfen, genügend Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für den 27. November zu mobilisieren, die mit ihrer Stimme die Zukunft der Chalchi sichern», sagt Heinz Marti, Präsident und Delegierter der KFN. Stellvertretend für das Aktionskomitee kündigt Peter Rufibach, Präsident Glarner Handelskammer, an: «Die KFN ist ein bedeutendes Unternehmen für unsere Region und von nationaler Bedeutung als einziger Schweizer Kalkproduzent. Diesen Wert wollen wir nicht aufs Spiel setzen!»

Abgestimmt wird am 27. November über die beiden Geschäfte «Überbauungsplan Gründen» und «Überbauungsplan Elggis Süd». Sie sind seit 2013 in Planung und hatten seitens des Departementes Bau und Umwelt bereits am 23. Oktober 2018 die Genehmigung für die Zonenplanung erhalten. Die Kalksteinvorkommen in diesen Gebieten können die Betriebstätigkeit der Kalkfabrik und deren rund 50 Arbeitsplätze für die nächsten 40-50 Jahre sichern. Gegen die Überbauungspläne hatten Gegner des Projektes das fakultative Referendum ergriffen.

Weitere Informationen: ja-zur-chalchi.ch