An 1376 Tagen mit dem Velo zur Arbeit

100 Mitarbeitende der kantonalen Verwaltung und der Kantonsschule beteiligten sich im Juni erfolgreich an der Aktion «bike to work». Am vergangenen Montag wurden die Glarner Preise verlost.



Gelungene Aktion: Glücksgöttin Stefanie Reumer zieht die Glarner Gewinner; Regierungsrat Pankraz Freitag (rechts) und Aktions-Koordinator Viktor Sieber freuen sich über die erfolgreiche Beteiligung der kantonalen Verwaltung und der Kantonsschule. (Bild Madeleine Kuhn-Baer)
Gelungene Aktion: Glücksgöttin Stefanie Reumer zieht die Glarner Gewinner; Regierungsrat Pankraz Freitag (rechts) und Aktions-Koordinator Viktor Sieber freuen sich über die erfolgreiche Beteiligung der kantonalen Verwaltung und der Kantonsschule. (Bild Madeleine Kuhn-Baer)

Der Kanton informiert aktiv über Mobilitätsangebote; er fördert innovative Projekte der Mobilitätsvorsorge sowie ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten. So sehen es die organisatorischen Massnahmen im Mobilitätskonzept Glarnerland vor. Die kantonale Verwaltung und die Kantonsschule setzten diese Massnahmen mit ihrer erstmaligen Teilnahme an der gesamtschweizerischen Aktion «bike to work» vorbildlich um.

100 Mitarbeitende fuhren im Monat Juni in 26 Teams während 1376 Tagen mit dem Velo zur Arbeit und legten dabei 12 133 Kilometer zurück, pro Tag durchschnittlich 9 Kilometer. Sie benützten das Velo trotz dem eher schlechten und regnerischen Wetter an durchschnittlich 13,7 Tagen und erfüllten damit das Ziel, an mindestens der Hälfte der Arbeitstage mit dem Velo oder mit Velo und öffentlichem Verkehr (ÖV) zur Arbeit zu kommen. Dies berechtigte sie zur Teilnahme an der Verlosung von attraktiven Wettbewerbspreisen.

Zwölf Glarner Gewinner ausgelost


«Eine erfreuliche Geschichte», meinte Regierungsrat Pankraz Freitag, «ein Riesenerfolg», doppelte Koordinator Viktor Sieber nach. Die beiden führten am vergangenen Montag gemeinsam mit Glücksgöttin Stefanie Reumer, Lehrtochter im zweiten Lehrjahr und seit rund einem Monat im Departement Bau und Umwelt tätig, die Verlosung der Glarner Preise durch. Schweizerisch hatte nur die Gruppe «D’ Göppel» der Kantonsschule mit Mirka Jacober, Karl Stadler, Stefan Schiesser und Corinne Collenberg einen Trostpreis geschafft.


Zwölf Mitarbeitende bekommen nun vom Kanton ÖV-Billette. Es sind dies: Kaspar Baumann, Martin Leuzinger, Walter Lacher (Landratspräsident!), Vreni Lutz, Esther Beglinger, Yannick Fischli, Basil Collenberg, Pierre Rohr, Fritz Marti-Imholz, Bruno Schneider, Marcel Peter und Stephanie Dürst. Die Gewinner werden persönlich angeschrieben.

Mobilitätsverhalten überdenken


An der Aktion «bike to work» der IG Velo Schweiz soll gemäss Viktor Sieber wenn immer möglich auch im kommenden Jahr mitgemacht werden. «Der Kanton übernimmt hier eine Vorbildfunktion. Die Aktion regt dazu an, das Mobilitätsverhalten zu überdenken und den Arbeitsweg vermehrt gesund und ökologisch zurückzulegen», so der Koordinator. Auch heute noch fahren etliche Mitarbeitende der kantonalen Verwaltung regelmässig mit dem Velo zur Arbeit – darunter auch solche, die an der Aktion vom Juni nicht mitgemacht hatten.