An der Welt der Aromen geschnuppert

Im Rahmen der H&B-Treffen (Helfen und Betreuen) des Samariterverbandes Glarnerland bekamen viele Interessierte aus dem ganzen Kanton einen Einblick in die Wirkung und Anwendung von diversen Düften.




Im Alltag sind wir freiwillig oder unfreiwillig immer wieder von verschiedensten Düften umgeben. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich darauf. Düfte können wohlriechend oder abstossend sein, Erinnerungen wecken, und können auf Körper und Geist wirken.

Marlène Rast, Samariterlehrerin, Pflegefachfrau und Aromatherapeutin in Ausbildung, zeigte wie Pflanzen z.B. destilliert werden können und wie ätherische Öle und Pflanzenwasser (Hydrolate) dabei entstehen.

Ätherische Öle beinhalten die fettlöslichen Inhaltsstoffe der Pflanzen, sind sehr stark konzentriert und dürfen nicht pur auf die Haut aufgetragen werden. Pflanzenwasser bestehen aus den wasserlöslichen Inhaltsstoffen der Pflanzen und eine geringe Menge ätherischer Öle. Sie sind dadurch gut verträglich und dürfen unverdünnt direkt auf die Haut aufgetragen, aufgesprüht werden.

Ätherische Öle werden je nach Pflanze aus den Blüten, Blättern, Nadeln, Holz, Harz oder ganzen Pflanzenteile gewonnen. Sie beinhalten eine Vielzahl von Inhaltsstoffen und können darum auch auf verschiedenen Gebieten wirken.

Nebst der Art der Pflanze spielt auch die Dosierung eine sehr wichtige Rolle. Während ein oder zwei Tropfen eines Öles in der Duftlampe beruhigend wirken kann, ist es möglich, dass man, bei höherer Dosierung, schnell zappelig wird.

Es ist also Vorsicht geboten. Hilfreich ist sicher, wenn wir uns in Büchern oder bei Fachleuten informieren, bevor wir einfach selber experimentieren.

Mit neuem Wissen und dem Wunsch, das eine oder andere einmal auszuprobieren, machte sich die fröhliche Schar Samariterinnen wieder auf den Heimweg