Anita Birk und Barbara Fierz neu im Kirchenrat

Kirchgemeinde Ennenda mit personellen und materiellen Weichenstellungen.




Wie in vielen Glarner Kirchgemeinden landauf und landab in diesen Wochen, rüstete sich auch das Ennendaner Stimmvolk für die kommende Legislaturperiode, indem es am vergangenen Wochenende für die verschiedenen Ämter Bestätigungs- oder Neuwahlen vornahm. So hatten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für die drei nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stehenden Kirchenrätinnen Hildegard Bacchetta, Susanne Abesser und Alexandra Thomann Neuwahlen vorzunehmen. Mit jeweils Einstimmigkeit wurden nicht nur die Präsidentin Cornelia Deuber, Kirchengutsverwalter Fridolin Weber und die Ratsmitglieder Heinz Zingg und Rudolf Luchsinger wiedergewählt, sondern auch neu Barbara Fierz und Anita Birk in die Exekutive der Kirchgemeinde aufgenommen. Pfarrerin Iris Lustenberger wurde nicht nur bestätigt, ihr Pensum wurde nach dem Wegzug von Peter Hofmann, der zum neuen Pfarrer nach Schwanden berufen wird, auf 75 Prozent erhöht. Um die Erwartungen an das Pfarramt im bisherigen Rahmen abdecken zu können, ist Ennenda zudem auf der Suche nach einem Gemeinde-Sozialdiakon. Für die vierköpfige Abordnung in die Glarner Synode und die Besetzung des Wahlbüros brauchte die Versammlung lediglich Bestätigungswahlen vorzunehmen, ebenso für die bisherige Revisionsstelle Bernet und Lehner in Glarus.

Die Abnahme der Jahresrechnung per 2017 geriet neben dem umfangreichen Wahlgeschäft fast etwas zur Nebensache. Verwalter Fridolin Weber indessen konnte ein rundweg gesundes Jahresergebnis präsentieren, bei welchem auch wichtige Rückstellungen vorgenommen werden konnten. Immerhin gilt es, demnächst die in die Jahre gekommene Glockensteuerung zu ersetzen und das Abwasserrohrsystem rund um das Gotteshaus zu erneuern, das infolge vieler schadhafter Stellen den Kirchenboden zu beschädigen droht.

Feierlicher Abschiedsgottesdienst Mitte Juni

Der Kirchgemeindeversammlung vorausgegangen war der von Pfarrerin Iris Lustenberger und Pfarrer Peter Hofmann gemeinsam gestaltete Gottesdienst mit der Auslegung des Psalmwortes nach Johannes «Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus.» Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Ensemble Clamare (unter anderen mit Magdalena Mattenberger), das sich mittelalterlicher Musik verschrieben hat, und Ruth Illi an der Orgel.

Dem Wahlgeschäft voran stellte Cornelia Deuber eine gehaltvolle Würdigung des Engagements der scheidenden Ratsmitglieder, des Pfarrers und der bisherigen Gotte der Kirchgemeinde, Rosmarie Figi, Schwändi, die ihrerseits nicht mehr für eine Wiederwahl als kantonale Kirchenrätin zur Verfügung steht. Eine feierliche Verabschiedung von Pfarrer Peter Hofmann und der abtretenden und eine ebenso feierliche Aufnahme der neugewählten Ratsmitglieder sollen am Sonntag, 17. Juni 2018, in einem Festgottesdienst in der Kirche Ennenda vorgenommen werden.