Auch im vierten Jahr siegten neue Gesichter

Graubünden gegen Glarus oder genauer genommen Voluntaria Trun gegen die Sportschützen Glarnerland. Die Luftgewehrschützen kämpften um Zehntel.




Zum zweiten Mal reiste eine Glarner Delegation ins Bündnerland, um sich mit ihrer befreundeten Sektion aus Trun zu messen. Mit dem Glarner Sportbus und einigen Personenwagen nahmen die 14 Glarner Luftgewehrschützen den Weg unter die Räder. Vorletztes Jahr wurden sie in der Surselva noch eingeschneit, wobei dieses Jahr bestes Wetter herrschte. 

Klein, aber fein

Die Anlage in Trun bot den Athleten nur fünf Scheibenanlagen. Eine kleine, dafür aber feine Infrastruktur. Anhand der grossen Teilnehmerzahl von 25 Schiesssportbegeisterten, starteten die Einheimischen bereits früh mit dem 60-Schuss-Vorprogramm. Je länger der Tag dauerte, desto spannender war die Rangliste zu lesen. Nachdem draussen die Temperatur in den Keller fiel und die Schützenstube und Anlage aus allen Nähten zu platzen drohte, waren die Finalteilnehmer bestimmt und die Stimmung angeheizt. André Eberhard schoss bei der Elite mit 612,9 Punkten das beste Ergebnis, gefolgt von Julian Bellwald (610,5), der Bündnerin Elena Tomaschett (610,2), Rolf Lehmann (609,8) und Gina Landolt (609,7). Unter normalen Umständen wären Tim Landolt, Andri Tomaschett und Marcel Feusi ebenfalls im Finalfeld gestanden – doch die Anlage gab nicht mehr her, weshalb sie den kommandierten 24-Schuss-Final nur als Zuschauer mitverfolgen durften. 

Den Finalfluch abgelegt

Nach den ersten beiden Fünferserien lag André Eberhard bereits in Front, wenn auch nur hauchdünn. Gina Landolt und der Südglarner duellierten sich auf gutem Niveau und schenkten sich nichts. Julian Bellwald konnte seine Leistung vom Urner Final nicht mehr abrufen und musste bereits beim ersten Einzelschuss eine 8,9 hinnehmen. Auch Rolf Lehmann gelang in der Startphase nicht viel. Diese Einbusse vermochte er nicht mehr wettmachen und schied als erster aus (177,2). Ihm folgte zwei Schuss später mit Elena Tomaschett (199,5) die einzige Bündnerin. Julian Bellwald (219,9) schaffte den Sprung auf das Podest. André Eberhard legte den Grundstein zum Erfolg zwischen der zweiten Serie und dem 21. Schuss. Bei diesem musste er eine 9,4 hinnehmen. Das war dann aber auch der einzige Schuss, wo keine Zehn aufleuchtete. Mit 245,1 Ringen distanzierte er Gina Landolt um 2,2 Punkte und konnte so endlich seinen Finalfluch beenden.

Ricci unterlag Wolf 

Beim Nachwuchs blieb die Spannung aus. Der Bündner Chris Wolf dominierte das Geschehen. Bereits im Vorprogramm schwang er mit 603,4 Zählern obenaus. Melanie Ricci (593,4) verlor als Zweite bereits zehn Punkte. Der zweite Glarner, Andrea Gisler, (559,8) wurde Vierter. Im Final wiederholte sich das Geschehen. Wolf gewann überlegen mit 238,1 Ringen vor Ricci (228,0) und Dania Petschen (204,6). Gisler verpasste das Podest auf Rang vier mit 184,5 Zählern.

Resultate:

Einzelrangliste Elite:

1. André Eberhard GL, 245,1 (612,9). 2. Gina Landolt GL, 242,9 (609,7). 3. Julian Bellwald GL, 219,9 (610,5). 4. Elena Tomaschett GR, 199,5 (610,2). 5. Rolf Lehmann GL, 177,2 (609,8). 6. Tim Landolt GL, 608,4. 7. Andri Tomaschett GR, 604,3. 8. Marcel Feusi GL, 603,8. 9. Jürg Fischli GL, 598,0. 10. Mischa Armati GL, 595,8. 11. Irina Tomaschett GR, 593,2. 12. Nicolas Tomaschett GR, 588,2. 13. Gianna Tomaschett GR, 587,8. 14. Leandro Petschen GR, 579,2. 15. Klaus Honold GL, 571,5. 16. Katrin Hochleitner GL, 568,8. 17. Hubert Tomaschett GR, 544,8. 18. Clau Fryberg GR (Pistole), 544,7. 19. Gianni Albert GL, 531,2.

Einzelrangliste Nachwuchs:

1. Chris Wolf GR, 238,1 (603,4). 2. Melanie Ricci GL, 228,0 (593,4). 3. Dania Petschen GR, 204,6 (576,1). 4. Andrea Gisler GL, 184,5 (559,8). 5. Ella Flepp GR, 153,0. (523,8)