Ausgezeichnete ARA!

Die begehrte Energieauszeichnung «Médaille d'eau» wurde in Bern an 23 Abwasserreinigungsanlagen in der Schweiz verliehen. Zu den Médaillen-Trägern gehört auch die Kläranlage Glarnerland.




Mit diesem «Médaille d’eau» werden die Betreiber von Kläranlagen für ihre Anstrengungen im Bereich der Energieeffizienz und der Energieproduktion honoriert. Der Betriebsleiter des Abwasserverbandes Glarnerland durfte die Ehrung am letzten Donnerstag persönlich entgegennehmen: «Sie ist für uns eine wohltuende, motivierende Anerkennung für unsere tägliche Arbeit.» Abwasserreinigungsanlagen sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass die Bevölkerung wieder ohne Bedenken in den Gewässern baden kann. Die Anlagen gehören aber auch zu den grössten kommunalen Stromverbrauchern. Aus diesem Grund investieren die Verantwortlichen in der ganzen Schweiz viel Geld in energieeffiziente Betriebe und in die erneuerbare Stromproduktion mit Biogas. So auch in Bilten. «Auf unserer Kläranlage wird im Faulturm biologisch Klärgas produziert, welches mittels eines Blockheizkraftwerkes in Strom für unseren internen Bedarf umgewandelt wird. Wir decken damit rund 80 Prozent unseres Strombedarfs ab», erklärt der Betriebsleiter des Abwasserverbandes Glarnerland, Klaus Biermann.

Seit 2003 wird die Auszeichnung «Médaille d’eau» alle fünf Jahre vom Verband der Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute VSA und vom Verein InfraWatt mit Unterstützung von EnergieSchweiz vergeben. Die prämierten Kläranlagen weisen einen hohen energetischen Standard aus, der an den anspruchsvollen Energierichtwerten des Bundes und des Fachverbandes VSA gemessen wird. Solche Werte seien, war an der Veranstaltung zu hören, nur mittels fortlaufender Massnahmen zur Energieoptimierung zu erreichen. Die geehrten Anlagen erfüllen damit nicht nur die hohen Reinigungsanforderungen, sondern haben auch energetisch die Nase vorn.