Ausgezeichnete Teamleistung führte zu Edelmetall

Am Grenzlandcupfinal in Feldkirch brillierte die Gruppe der Sportschützen Glarnerland und holte sich die Bronzemedaille.



Von den 32 Gruppen, die vergangenen Sonntag im Finalwettkampf in Feldkirch standen, waren nur zwei Quartette stärker als die Glarner Vertreter. Rolf Lehmann, Mischa Armati, Andreas Stüssi und André Eberhard harmonierten perfekt zusammen.

Beinahe immer 100 Punkte

Die Glarner starteten mit 391 Punkten gut. Andreas Stüssi (97) und Rolf Lehmann (96) taten sich in der Startrunde zwar noch etwas schwer. Mischa Armati und André Eberhard fanden mit 99 Ringen den Tritt auf Anhieb. In der zweiten Runde kamen die Glarner dann richtiggehend in Fahrt. André Eberhard (100), Rolf Lehmann und Andreas Stüssi (je 99) sowie Mischa Armati (98) holten sich mit 396 Zählern das Ticket für den Viertelfinal. Dort bestätigten Rolf Lehmann (100), Andreas Stüssi (99), André Eberhard (98) und Mischa Armati (97) ihre Leistung mit nochmals sehr guten 394 Ringen. Der Weg für den Halbfinal war geebnet. Nun begann sich die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Glarner Equipe spürte, dass eine Medaille in Reichweite liegen könnte. Rolf Lehmann befand sich in Höchstform. Der Südglarner schoss noch einmal das Maximum.

Hohenems in einer anderen Liga


Mischa Armati und André Eberhard (je 98) sowie Andreas Stüssi (97) ergänzten die 393 Punkte. Im Final der besten vier Gruppen konnten nicht mehr alle Glarner die letzten Ressourcen anzapfen. Rolf Lehmann und André Eberhard (je 99) sowie Andreas Stüssi und Mischa Armati (je 96) durften mit 390 Punkten jedoch einen schönen Tagesabschluss feiern. Da bei Kirchberg die Kräfte ebenfalls nachliessen, holten sich die Glarner gar noch die Bronzemedaille. Der Favorit aus Hohenems verlor nur einen Zähler bei vier gestarteten Schützen.

1. Hohenems 399 Punkte. 2. Balsthal-Klus 392. 3. Glarnerland 390. 4. Kirchberg 389. Total 32 Gruppen.