Ausserordentlich gutes Geschäftsergebnis für die Glarner Krankenversicherung

Erstmals gastierten die Genossenschafter der Glarner Krankenversicherung in der Kantonsmetropole Glarus. Die «Krankenkasse für alle Glarner» darf auf ein ausserordentlich gutes Geschäftsjahr zurückblicken. Für die Verantwortlichen Grund genug, auf eine Prämienerhöhung in diesem Jahr zu verzichten. Geschäftsbericht und Jahresrechnung 2018 wurden diskussionslos genehmigt und die Gesamterneuerungswahlen bestätigten sämtliche bisherigen Amtsinhaber.




Mit einem herzlichen Willkommensgruss wurden rund 50 Genossenschafter und Gäste der Glarner Krankenversicherung im Saal des «Schützenhauses» in Glarus von GLKV-Präsident Hansruedi Zopfi empfangen. Sachlich und kompetent führte dieser im Schnellzugstempo durch die sieben Punkte umfassende Traktandenliste. Im Zentrum der Verhandlungen standen die Genehmigung des Protokolls der 8. Generalversammlung, die Rechenschaftsberichte 2018 von Präsident Zopfi und Geschäftsleiter Hanspeter Zweifel sowie die Genehmigung der Jahresrechnung 2018. Alle drei Traktanden wurden einstimmig und diskussionslos verabschiedet und die Arbeit den Verfassern Sabrina Schmid (Protokoll), Hansruedi Zopfi und Hanspeter Zweifel (Jahresberichte) und der Geschäftsleitung samt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Jahresrechnung) bestens verdankt. Unter dem Traktandum «Wahlen» wurden Präsident Zopfi und die weiteren Vorstandsmitglieder mit Akklamation in globo für eine weitere Amtsdauer in ihren Ämtern bestätigt. Der heutige Vorstand setzt sich zusammen aus Präsident Hansruedi Zopfi, Vizepräsident Markus Reichenbach sowie den Mitgliedern Gertrud Barbon-Hefti, Andrea Schneider, Victoria Romeo Martin-Hefti und Nationalrat Martin Landolt.

Hervorragendes Jahresergebnis 2018

Die Geschäftsleitung der GLKV inklusive sämtlichen Mitarbeitenden dürfen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Das aussergewöhnlich gute Ergebnis im vergangenen Jahr 2018 ist zustande gekommen, weil die Prämien von 2017 auf 2018 leicht angehoben wurden, die Bruttoleistungen jedoch im Vergleich zum Vorjahr, nicht mehr weiter angestiegen sind, sondern sogar rückläufig waren. Die kantonale Durchschnittsprämie für eine erwachsene Person mit einer Jahresfranchise von 300 Franken beträgt aktuell 4860 Franken. Bei der GLKV zahlt sie 3162 Franken. Das ist trotz der Prämienaufschläge in den vergangenen Jahren immer noch wesentlich tiefer als der kantonale Durchschnitt. Die Bilanzsumme beträgt neu 17 697 000 Franken. Das Jahresergebnis weist einen Reingewinn von 1 396 793 Franken aus und wurde gemäss Antrag des Vorstandes von der Versammlung diskussionslos den Gewinnreserven zugewiesen. Auf der Passivseite betragen somit Rückstellungen, Reserven und Eigenkapital 11 889 672 Franken.

Die GLKV prosperiert

Die Glarner Krankenversicherung ist im Jahr 2011 aus der Krankenkasse Elm und der Krankenkasse Luchsingen hervorgegangen. Der Versichertenbestand bestand zu Beginn der Geschäftstätigkeit mehrheitlich aus Glarus Süd. Mittlerweile liegt der Anteil von Glarus Süd noch bei 40 Prozent. Glarus und Glarus Nord machen heute rund 60 Prozent des Versichertenbestandes aus. Mit der kürzlich eröffneten Agentur an der Bahnhofstrasse in Näfels können die eigenen hohen Ansprüche in der Beratung und Betreuung der Versicherten durch kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch vor Ort optimal erbracht werden.

Mit Optimismus in eine rosige Zukunft

«Mit dem guten Ergebnis 2018 stärken wir unser finanzielles Fundament und legen die Basis für eine massvolle Prämienentwicklung.» Mit diesen Worten ihres Präsidenten Hansruedi Zopfi darf die Glarner Krankenversicherung mit viel Optimismus, Selbstvertrauen und Engagement in eine rosige Zukunft blicken. Dazu wünschen wir der prosperierenden Glarner Krankenversicherung viel Erfolg!