Ausstellung zaubert Bergblumen ins Tal

Für Bergwanderungen hinauf zu Alpenrose, Enzian und Co. ist es noch etwas früh. Wer aber jetzt schon in die faszinierende Welt der Alpenblumen eintauchen möchte, kommt in der neuen Kleinausstellung des Naturzentrums Glarnerland auf seine Kosten.



Die Blumen hoch oben in den Bergen sind eigentliche Überlebenskünstler. Denn die Bedingungen im Hochgebirge sind hart. Die Verteilung und das Aussehen der farbigen Schar sind nicht zufällig, sie werden von Boden und Klima geprägt. Die Alpenblumen und ihre Beziehung zu Boden und Umwelt stehen im Zentrum der aktuellen Kleinausstellung des Naturzentrums Glarnerland mit dem Titel «Bergblumenzauber – vom Boden geprägt». In der Ausstellung entdeckt man beeindruckende Fotobilder, lebende Alpenblumen, informative Kurztexte, einen Kurzfilm zum Pflanzenleben im Hochgebirge, den Forschertisch über die Alpenblumenfreundschaft «Mykorrhiza» sowie den Spieltisch mit Alpenblumen-Domino und Malvorlagen. An mehreren Erlebnisstationen zum Riechen, Tasten, Hören, Zuordnen und Rätseln kann die bunte Welt der Bergblumen mit allen Sinnen vertieft werden. Die Ausstellung ist auch gut für Familien geeignet. Sie dauert bis Anfang August 2015. Der Eintritt ist frei.

UNO-Jahr des Bodens 2015

2015 wurde von der UNO zum Internationalen Jahr des Bodens ernannt. Im Glarnerland finden dazu während des Jahres mehrere Veranstaltungen und Ausstellungen verschiedener Organisationen statt.

Ein Flyer kann im Naturzentrum Glarnerland bezogen oder unter www.naturzentrumglarnerland.ch heruntergeladen werden.