Auswirkungen der Wettersituation im Kanton Glarus

Aufgrund der Wetter- und der damit verbundenen Hochwasserprognosen für den Kanton Glarus, wurden am Donnerstagabend, 16. Juni, die Einsatzkräfte der Feuerwehren im Auftrag der jeweiligen Kommandanten vorsorglich aufgeboten.



Während der Nacht auf Freitag kam es inbesondere in Glarus Süd zu einzelnen Einsätzen. Es wurden keine Meldungen über verletzte oder vermisste Personen verzeichnet. Seit den Morgenstunden sind die Strassen im ganzen Kantonsgebiet wieder normal befahrbar. Zwischen Mitternacht und 07.00 Uhr musste die Hauptstrasse zwischen Rüti und Linthal im Bereich der Durnagelbach-Brücke gesperrt werden. Weiter südlich wurde die Strecke zwischen Linthal und dem Tierfehd gesperrt, nachdem mehrere kleinere Runsen über die Nebenstrasse gingen. Im Kleintal nach Engi blockierte ein Baum und Geröll kurzzeitig die Sernftalstrasse. Ausser einem kleineren Wassereinbruch in einen Stall in Diesbach gingen bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Glarus keine Meldungen wegen überfluteten Kellern, Tiefgaragen oder dergleichen ein.