Autorennfahrer Edy Kamm feierte seinen 70. Geburtstag

Am vergangenen Samstag öffneten sich die Garagentore an der Ygrubenstrasse 25 in Glarus für einmal nicht für Autos. Eine grosse Fangemeinschaft ehrten Edy durch ihre Anwesenheit. So fuhr der Autorennfahrer Jean-Bernard Claude von La Chaux-de-Fonds eigens für die Ehranerkennung nach Glarus.



Autorennfahrer Edy Kamm feierte seinen 70. Geburtstag (Bilder: zvg)
Autorennfahrer Edy Kamm feierte seinen 70. Geburtstag (Bilder: zvg)

Unter den vielen Anwesenden durften Vertreter des ACS Sektion Glarus, Martin Müller, oder der MFK Glarus, Hans Vögeli wie auch Franz Leupi, Organisator des Kerenzerberg-Rennens mit Edy feiern. Gregor Hagmann mit Lebenspartnerin traf diesmal nicht zur Kontrolle des Trainingsplanes von Edy ein, was Edy sichtlich erleichterte. Da Edy vor Wochen an einer Grippe erkrankte, konnte der vorgegebene Plan nicht ganz erfüllt werden. Dies soll Edy aber nicht davon abhalten, sich seriös auf die kommende Autorennsaison optimal vorzubereiten. Auch Rahel Isenegger, Landrätin, Schwanden ehrte Edy mit ihrer Anwesenheit. Somit waren Sportgrössen, Familienangehörige, Kantonsbeamte, Vereinsvertreter und auch Vertreterin der Politik anwesend, die alle zum guten Gelingen dieser Geburtstagsfeier beigetragen und Edy die verdiente Ehre erwiesen haben.

Viel Freude bereiteten Edy die Herren Hansruedi Knobel, Gründer des AMAG-Sport-Team und Balz Kamm, Mitglied des Kamm Racing Team und Edys Geschirrspüler vieler Jahre auf der Tour gemeinsamer Autorennen. In der grossen Feiergesellschaft durfte er nicht fehlen, Edy Kobelt aus Wattwil, seines Zeichens 1979 Mitglied des Sauber-Teams. Ich kann leider nicht alle prominenten Gäste erwähnen, die Liste würde diese Seite füllen.

Hansruedi Knobel erwähnte, dass Edy nie in einem Formel1-Auto gesessen ist. So überreichte Knobel dem erstaunten Edy ein Gutschein, um im Formel1-Simulator auf allen von ihm gewünschten Rennstrecken der Welt zu fahren. «Ist da der Kerenzerberg auch dabei?» war Edys spontane Frage.

An diesem speziellen Geburtstagsfest durfte Edy das Buch über sein Wirken, Autor Rudy Herrmann, Schwanden, vorstellen. So musste Edy ab und zu von intensiven Gesprächen abgeholt werden, um seine gefragte Unterschrift als Widmung ins gerade gekaufte Buch zu kritzeln. Nach feinem Raclette durfte am grossen Dessert-Tisch die Lust nach Süssigkeiten gestillt werden. Edy allerdings liebt eher den urchigen «Lantjeger», ein solcher er von Balz Kamm als Geschenk erhielt, was die Anwesenden mit Gelächter kundtaten.

Die Rennautos, die Edy aufgebaut hat, standen zu dieser Zeit im Vorraum. So wurde nach Ende des Festes in Edys schneller Manier alles aufgeräumt und die Fahrzeuge am Sonntag wieder an die ihnen zugeteilten Plätze in der Garage gestellt. Die Rennen werden im nächsten Jahr weitergehen und Edy will wieder dabei sein und seinen 400. Sieg einfahren. Edy, eine Legende noch in seiner Aktivzeit. Wer über diese Legende noch mehr in Erfahrung bringen möchte, wer dem Schlüssel zu diesem immensen Erfolg näherkommen möchte, der kann sein Buch an einer ersten Vernissage am 21. Dezember im Aviatico-Restaurant auf dem Flugplatz Mollis erstehen.

Edy ist weit mehr als ein 70-jähriger Rentner, er ist und bleibt weiter ein Autorennfahrer mit vielen Perspektiven und vor allem noch kein Ende in Sicht. Wir alle wünschen Edy auf dem weiteren Weg Erfolg, Glück, Befriedigung und vor allem Gesundheit.