Back to the roots

Traditionell nimmt der TV Ennenda die Turnfahrt jeweils am Bettags-Wochenende unter die Füsse bzw. die Räder. Dieses Jahr stand wieder eine Turnfahrt zu Fuss an, welche uns in die Region rund um Aarau führte. So trafen wir uns früh morgens um 06.15 Uhr im Cornetto in Ennenda.




Mit einer motivierten Gruppe von 12 Turnern ging es nach einer kleinen Stärkung mit dem Zug und Bus nach Villigen AG. Das eigentliche Ziel war aber wie immer nur dem Reiseleiter bekannt. Was die meisten deshalb nicht wussten, abends ging es an ein bereits vor acht Jahren besuchtes Fest.

Nach einer Pause in Brugg und einem kurzen Fussmarsch trafen wir pünktlich am PSI ein, was den meisten Turner zu Beginn noch nichts sagte. Das PSI – Paul Scherrer Institut ist das grösste Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften der Schweiz, welches wir bei einer spannenden Führung auf dem ganzen Gelände näher kennenlernen durften. Nach diesen vielen Informationen ging es mit einem nostalgischen Postauto weiter nach Rüfenach zum Mittagessen. Wie meistens bei so tollem Wetter wurde der Nachmittag länger und länger, sodass die weiteren Programmpunkte etwas gekürzt werden mussten. Mit der Fahrt zur Unterkunft dämmerte es einigen Turnern bereits, den Erlinsbach kam ihnen doch bekannt vor. Zum Nachtessen und Verweilen lud nämlich das letztmals vor acht Jahren organisierte und damals besuchte Köhlerfest ein. Nach einer mehr oder weniger kurzen aber sehr unterhaltsamen Nacht, ging es am Sonntag zu Fuss weiter nach Aarau. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Gipfeli wurde wasserdichte Kleidung montiert und dann hiess es «ab i Stollä», und dies wortwörtlich. Rund 20 Meter unter der Erde erkundeten wir die vor rund 200 Jahren erbauten Meyerschen Stollen, welche damals als Sammelanlage von Grund- und Sickwasser sowie später zum Antrieb von Seidendruckmaschinen gebaut wurde. Nach einer abschliessenden Dusche mit dem Gartenschlauch wechselten wir wieder in kurze Kleidung und durften zum Abschluss noch einen sehr feinen Apéro im Kunstgarten zu uns nehmen, bevor es wieder mit dem Zug nach Hause ging. So durften wir wiederum zwei schöne kameradschaftliche Tage erleben.

Vielen Dank den Organisatoren für die tolle Turnfahrt und allen mitgereisten Turnern für die zwei herrlichen Tage.