Backen für einen guten Zweck für das «Tischlein deck dich» im Glarnerland

Dreizehn aufgeweckte und fröhliche Kinder vom Leserattenklub Baeschlin waren am Goldenen Samstag in Glarus mit ihren Bauchläden unterwegs und verkauften feine und herrlich schmeckenden Muffins, die sie einen Tag zuvor mit viel Freude und Engagement in der Küche des Erlenschulhaus selbst gebacken hatten. Aus dem Erlös durften die kleinen Backkünstler mit Stolz Magdalena Mouron von der Hilfsorganisation «Tischlein deck dich» den erwirtschafteten Betrag von 450 Franken übergeben.




Was viele vielleicht viele noch nicht wissen: Die Hilfsorganisation «Tischlein deck dich» rettet einwandfreie Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilt diese direkt und kontrolliert an bedürftige Menschen in der ganzen Schweiz. Einmal pro Woche können Personen, die in finanziellen Engpässen leben gegen Vorweisen einer Bezugskarte mit einem symbolischen Franken Lebensmittel beziehen. So gesehen ist die Organisation «Tischlein deck dich» Brückenbauer zwischen Überfluss und Mangel und leistet einen sinnvollen Beitrag gegen Foodwaste.

Baeschlins Leseratten Leonie, Michelle, David, Nina, Anna, Rona, Surina, Joan, Arno, Kajanan, Ira, Lili-Coco und Gloria zauberten in Zweiergruppen eingeteilt, mit Mehl, Backpulver, Zucker, Butter, Milch und Eier fünf unterschiedliche, kreativ und liebevoll dekorierte Sorten Muffins auf das Backblech. Damit alles wie am Schnürchen lief und ja keine Zutaten verwechselt wurden, sorgten Beatrix Künzli, Baeschlin-Lehrling Liv Noetzli und Buchhändlerin Catherine Etter, die mit Argusaugen die Backkünste der Kinder mitverfolgten. Und das Resultat durfte sich sehenlassen. Jedenfalls gingen die 150 selbstgebackenen Muffins weg wie frische Weggli. Abschliessend noch ein grosses Dankeschön an alle Käufer der Muffins. Teilweise wurde ohne Muffins zu verkaufen Geld gespendet. Baeschlins Leseratten freuen sich, diese Aktion für die Institution «Tischlein deck dich» auch im nächsten Jahr durchzuführen und freuen sich jetzt schon darauf, bald wieder die Backschürze überziehen zu dürfen.