Ball trotz Virus

Wiederum hatte die Dorffasnacht Niederurnen eine rauschende Maskenballparty ausgelobt. Unter dem Motto «Back to the 80's» trafen Mann und Frau sich – trotz Virusangst – hemmungsarm am Fröschafriitig, 28. Februar, zum gemeinsamen Feiern.




Es war der Tag, an dem Bundesrat Alain Berset alle Grossveranstaltungen bis zum 15. März verbot. Es war der Tag, an dem die Angst vor dem Corona-Virus auch im Glarnerland ankam. Auch in Niederurnen. Das war – ein bisschen – zu spüren, denn um 22 Uhr, wo sonst die Büelturnhalle schon aus allen Nähten platzt, war heuer noch Platz zu finden. Dass es trotzdem eine verrückte Party wurde, dafür sorgten die Niederurner Vereine. Die beiden 80er-Jahre Partygirls an der Bar trugen zwar einen Mundschutz, aber der hatte wenig Wirkung, denn in der Mitte konnte man durch einen Strohhalm trinken. Für Sauberkeit sorgte die Klementinen-Gruppe von Ariel, die den ganzen Raum putzte, nicht nur sauber, sondern rein. Aber irgendwie passte alles zu den 80ern, vom DJ Martin Pock bis zu den Pumuckln. Den Vogel schossen – mal wieder – die Turner ab. Dieses Mal hatten sie sich als Kultspiel Tetris verkleidet. Originell, aber wer sein Bier nicht in Sicherheit brachte, dem wurde es – ungewollt – rasch aus der Hand gehauen. Für Unterhaltung sorgten die Tümpelgumper und Tümpelgumperinnen aus Linthal. Diese zogen – nicht wie sonst üblich – einfach mal kurz in den Raum und spielten laut auf. Vielmehr stürzten sie sich zwischen den Sets selber auf die Tanzfläche und waren damit die Katalysatoren für eine gelungene Niederurner Party. Die Mutigen aus Niederurnen zeigten mal wieder, dass in Glarus Nord – trotz Pandemie und Hamsterkäufen – der Spass möglich ist.