Be my Valentine – der Tag der Verliebten rückt näher

Rote Herzen, Luftballons und vor allem zart duftende Frühlingsblumen signalisieren es sichtbar: Am 14. Februar ist Valentinstag! Seit Tagen versuchen uns die mit „viel Herz“ dekorierten Schaufenster mit aller Macht daran zu erinnern, dass es bald soweit ist.



Zeichen der Liebe: Die rote Rose (Bild: dlaupper)
Zeichen der Liebe: Die rote Rose (Bild: dlaupper)

Jedes Jahr am 14. Februar sprechen insbesondere die langstieligen und tiefroten Bakararosen, die Sprache der Verliebten und der Romantiker. Auch nostalgische Kartengrüsse, Gedichte per SMS, herzförmige Plüschanhänger und diverse kleine Geschenke, sorgen an diesem Tag für ein enormes Glücksgefühl der ganz besonderen Art in der Damenwelt. Was böse Zungen und unromantische Zeitgenossen Jahr für Jahr aufs Neue behaupten, dass der Valentinstag hauptsächlich eine Erfindung der Blumenläden, Konfiserien und der Bijouterien ist, dementieren die Romantiker genauso beharrlich und prompt.

Valentin – ein Priester aus Italien

Die Liste der diversen Bräuche und Liebesbeweise ist mindestens so lang wie die zahlreiche Mythen und Erzählungen über den Valentinstag. Angeblich soll Valentin, ein Priester aus Ternia, später als Märtyrer heilig gesprochen, am 14. Februar im Jahr 269 n.Chr. hingerichtet worden sein. Da zu dieser Zeit viele Menschen nicht den Mann oder die Frau des Herzens heiraten durften, traute der Bischof heimlich die Liebespaare. Dies wurde schnell bekannt, woraufhin der römische Kaiser ihn töten liess.

Wie romantisch sind die Glarner eigentlich?

All den Mythen und Vorurteilen zum Trotz, wollten wir wissen wie die Glarner und Glarnerinnen den Valentinstag zelebrieren oder gar eher ignorieren. glarus24 hat zu diesem aktuellen Thema eine Strassenumfrage gemacht. Vorab anzumerken ist, dass sich das männliche Geschlecht zum Thema Valentinstag eher sehr verhaltend geäussert hat…

Glarner Stimmen zum Valentinstag

Emilou und Haidi
Hulda Schiesser



„Wir schenken uns gegenseitig eine Kleinigkeit, dass muss am Valentinstag einfach sein.“
„ Ich habe mir selbst eine Orchidee zum Valentinstag gekauft (vielleicht präventiv und lacht), trotzdem hoffe ich, dass ich ewas Kleines von meinem Partner erhalte. Eine winzige Aufmerksamkeit schenke ich auch gerne anderen.“




Natha
Ilaria, Karin und Suzana



„Wenn ich eine Freundin hätte würde ich ihr auf jeden Fall etwas schenken auch wenn es nur eine einzige Rose wäre.“
„Wir haben die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben, aber wir hoffen stets weiter. So ein kleines Präsent wäre schon sehrschön, insbesondere wenn es vom Schatz kommt!“





Janin und Francesca
?????



„Wir sind beide solo. Wenn wir einen Freund hätten würden wir schon etwas erwarten.“

„Leider wollten sich diverse Herren nicht ablichten lassen. Kommentare gab es aber trotzdem, die wie folgt ausfielen: “ Ich habe kein Geld für den Valentinstag“ oder „der Valentinstag ist Konsum pur, schenken an diesem Tag ist absolut passé.“<o:p></o:p>

Also liebe Damen, wie sagt man doch so schön: „ Die Hoffnung stirbt zuletzt!“<o:p></o:p>