Beat Schmid neues Ehrenmitglied

Kürzlich tagte der Nationalturnverband St. Gallen, Appenzell und Glarus in Uznach. Als sogenannte «Vorspeise» trafen sich die Ehemaligen und die Verbandstechniker getrennt, zu ihren Geschäften. An der Verbands-GV konnte Verbandspräsident Marcel Ziegler, Kaltbrunn, auf ein äusserst erfolgreiches Jahr zurückblicken. Als Höhepunkt der vieler Ehrungen durften Beat Schmid (NTR Bilten) für sein grosses Wirken im Nationalturnen die Ehrenmitgliedschaft entgegennehmen.




Köbi Jucker blickte als Vorsitzender der TK-Kommission nochmals auf ein in allen Belangen tolles Sportsjahr zurück. Ebenfalls wurde den Organisatoren der Verbandsanlässe (GM Kaltbrunn, Nationalturntag Eschenbach und Jugendlager) für dessen Einsatz gedankt. Im Weiteren diskutierten die Riegenvertreter rege über das anstehende ETF in Aarau und mögliche Änderungen im technischen Regulativ und die «Kampfrichterei». Gleichzeitig trafen sich die ehemaligen Nationalturner und Ringer zu ihrer Jahresversammlung, an welcher Obmann Hans Ackermann, Zuzwil, speditiv durch die Traktanden zu führen wusste. Dabei entpuppt sich das Fachsimpeln aus früheren Zeiten als eines der wichtigsten «Traktanden».

Da es den Verantwortlichen nicht gelungen ist, 2019 neben der Gruppenmeisterschaft (6. April Netstal) einen Organisator für den Nationalturntag oder Ringertag zu finden, einigten sich die Ehemaligen, das beliebte Jugendlager in Tenero finanziell zu unterstützen.

Marcel Ziegler in allen Belangen souverän

Mit einer wunderbaren und ausführlichen Broschüre lud der Präsident die Nationalturnerfamilie rechtzeitig ein. Weil der Wirt der «frohen Aussicht» in Uznach in den Ferien weilte, stellt der Verbandspräsident seinen Mann auch in der Küche und zauberte einen Dreigänger auf den Tisch, unterstützt von seiner Familie. Diese stellten mit weiterem Personal aus der Riege Kaltbrunn den Service. Bravo. Super gemacht. Und als Kapitän unseres Verbandes führte er gekonnt speditiv und mit gewissem Humor durch die Traktanden. Am Anfang erhoben sich die Anwesenden für eine Gedenkminute verstorbener Kameraden. Die Jahresberichte sowie jener der Finanzen wurden einstimmig gutgeheissen. Dem Jahresprogramm, welches nicht zuletzt wegen des EFF in Aarau weniger Anlässe als sonst aufweist, wurde diskussionslos zugestimmt.

Fünf Glarner sind Verbandsmeister 2018

Dass viele junge Sportler den Weg nach Uznach gefunden haben, hatte seinen Grund. Sie wurden für ausgezeichnete Leistungen geehrt. Fünf der sieben Verbandsmeister gehen auf das Konto der Glarner Turner. Die beiden Netstaler Sales Tschudi (Piccolo) und Frank Leuzinger (LK1) sowie die drei Biltner Damian Mettler (JK 1), Joel Steiner (LK 3) und Sascha Schmid (Kat. A) entpuppten sich im vergangenen Jahr als die Besten ihrer Alterskategorie. Die Schwestern Corina und Marina Mettler wurde ein Präsent für dessen SM-Medaillen im Steinstossen und Steinheben überreicht, wie auch Sascha Schmid, welcher im Nationalturnen und Steinstossen SM-Podestplätze feiern konnte. Für 100% Wettkampfbesuche durften Pius und Jan Kistler, Sales und Pirmin Tschudi sowie Damian Mettler auch fünf Glarner Jungturner ein originelles Leibchen in Empfang nehmen.

Beat Schmid wird in die Gilde der Ehrenmitglieder aufgenommen

Seit unglaublichen 34 Jahren ist der inzwischen 46-Jährige Teil der so erfolgreichen Biltner Nationalturner. Er hat sich nach seiner sportlichen «Karriere» mit 35 Auszeichnungen dem Nachwuchs verschrieben. So hat er in den 90er-Jahren die J+S-Leiterausbildungen 1 und 2 und vor drei Jahren auch die Anerkennung für den Jugendsport angeeignet. Weiters amtete er jahrelang als eidg. brevetierter Kampfrichter und hat in verschiedenen Funktionen bereits 25-mal im Jugendlager in Tenero mitgemacht. Auch amtet Schmid im Glarner Turnverband seit 1996 als Verbindungsperson zum Nationalturnen und leitet an Turnfesten pflichtbewusst das Ressort Nationalturnen. Seine Fähigkeiten hat er auch schon mehrmals in OKs unter Beweis gestellt. Dazu leitet er regelmässig Trainings für die Biltner Nationalturner und gilt als stiller Schaffer. Die «Ehrenmitgliedschaft», welche mit einer Wappenscheibe gewürdigt wurde, hat sich Beat mehr als nur verdient, wir gratulieren!