Begegnung mit Künstlerin und Free-Jazz

Gegenwärtig sind zumeist grossformatige abstrakte Arbeiten aus den letzten 20 Jahren von Lilly Keller im Museumbickel Walenstadt zu sehen. Im Rahmen dieser Ausstellung findet nun eine Kunst-Matinee statt: ein Gespräch mit der quirligen Künstlerin und ein fulminanter Auftritt des Free-Jazz-Quintetts «Evan Parker & September Winds».



Free-Jazz-Quintett «Evan Parker & September Winds». (Bild: eing.)
Free-Jazz-Quintett «Evan Parker & September Winds». (Bild: eing.)

Der kulturelle Anlass vom Sonntag, 19. August, um 10.30 Uhr verspricht eine besondere Mixtur, nämlich die Begegnung von moderner Kunst und moderner Musik. So ganz nach dem Geschmack von Lilly Keller, hat sie doch gleich selber das Free-Jazz-Quintett «Evan Parker & September Winds» für das Museumbickel Walenstadt engagiert.

Gespräch mit der Künstlerin

In einem ersten Teil findet ein Gespräch zwischen Lilly Keller und Barbara Redmann, die Museumspädagogin am Raetischen Museum Chur ist, statt. Dabei sollen die Besucherinnen und Besucher Einblick erhalten in die Arbeitsweise, die Motivation und die Pläne der Künstlerin. Lilly Keller wirkte im Umkreis von Jean Tinguely, Meret Oppenheim und Daniel Spoerri, die dem Neuen Realismus zugeordnet werden können.

Internationales Jazz-Bläser-Quintett

«Evan Parker & September Winds» passt insofern zu einer Ausstellung, als dieses Quintett dafür bekannt ist, in architektonisch und akustisch aussergewöhnlichen Räumlichkeiten – Industriehallen, Theatern, Treppenhäusern und sogar Thermalbädern – Konzerte zu geben. Jedes Mal wird die Klangqualität des Raumes zuerst erforscht und dann ein passendes Konzept, oft mit einem szenisch-dramatischen Ablauf, festgelegt. Im Museumbickel bricht das Ensemble zu einer «spontanen Expedition in unerhörte Klanglandschaften» auf. Bei «Evan Parker & September Winds» handelt es sich um ein internationales Jazz-Bläser-Ensemble mit den Schweizern Peter A. Schmid (Klarinetten, Tubax), Hans Anliker (Posaune), Jürg Solothurnmann (Saxophone) und Reto Senn (Klarinetten, Taragot). Der Fünfte der Gruppe, der Engländer Evan Parker (Saxaphone, Tubax), ist seit Jahrzehnten einer der innovativsten und einflussreichsten Musiker der freien Musikszene. Er hat weltweit mit einem Grossteil der bekanntesten Jazz-Musiker zusammengespielt (etwa mit Cecil Taylor, Anthony Braxton, Paul Bley, Steve Lacy, Barry Guy & London Jazz Composers Orchestra).

Aufnahmen

Die erste CD «September Winds» entstand im September 2000 in einem leeren Wasserspeicher am Zürichberg. Anlässlich der Tour 2002 mit acht Konzerten in der Schweiz wurde vom Schweizer Radio DRS 2 ein Konzert in der Kirche Erlenbach ZH aufgenommen. Diese Aufnahmen erschienen auf der zweiten CD «Evan Parker & September Winds: Alder Brook» bei einem renommierten englischen Label. Nach weiteren Tourneen setzte man 2004 einen Kontrast: Die dritte CD «Short Stories» entstand im Tonstudio mit «normaler» Konzertakustik. Der Titel sagt es: die Improvisationen sind sehr kurz und von prägnanter Geschlossenheit.

Kunst-Matinee im Museumbickel Walenstadt: So, 19. August 2007, 10.30 Uhr