Bei Anruf Meister

Nach einem dramatischen Finale verteidigt Fritz Bolliger seinen Schweizermeister-Titel im Blindenschach. Im kleiner werdenden Teilnehmerfeld bleibt Bolliger ungeschlagen, gewinnt drei Partien und remisiert zweimal.




Noch 17 Teilnehmer traten zur diesjährigen Schweizer Blindenschach-Meisterschaften des SBSB an. Trotz dieser Umstände liessen sich die Anwesenden den Spass am Spiel nicht verderben und kämpften um Punkte und Figuren.

Vom Schachklub Glarus war Fritz Bolliger erneut als Titelverteidiger am Start. Er eröffnete seinen Wettkampf mit einem Sieg. Das Turnier wurde über fünf Runden gespielt. Nachdem Fritz Bolliger seine 1. Partie noch souverän gewinnen konnte, geriet in den nächsten beiden Runden die Titelverteidigung ins Wanken. Mit zwei Remis liess Bolliger Punkte liegen und fiel zurück.

Ein Anruf bringt Bolliger den Titel

Sein Bruder Willi (SG Baden) versuchte die Chance zu nutzen, um selbst den Titel wieder einmal zu gewinnen. Nachdem die beiden Bolligers in der Runde vier je einen vollen Punkt einfahren konnten, ging es punktgleich in die letzte fünfte Runde. Während Willis Gegner in seiner Reichweite lag, musste Fritz gegen die klare Nummer 1 an den Start. Willi gewann seine Partie. Fritz stand nun unter Druck und zudem auf Verlust. Dann die überraschende Wende: Im letzten Moment klingelt bei Fritz Bolligers Gegner das Handy! Weil Handys während Schachpartien streng verboten sind, bedeutet das Klingeln den sofortigen Verlust der Partie. So kam Fritz Bolliger unverhofft und mit viel Glück zu einem vollen Punkt. Dies reichte, um seinen Bruder Willi knapp zu überholen. Der alte neue Schweizermeister im Blindenschach bleibt Fritz Bolliger.

Rangliste und Resultate auf www.sbsb.info und auf www.skglarus.ch