Bei Wind und Wetter zu Fuss nach Einsiedeln

Seit über 20 Jahren marschiert eine Gruppe unter der Leitung von Peter Hauser, einer alten Tradition folgend, an der Glarner Landeswallfahrt von Näfels nach Einsiedeln. Wegen der Coronapause fielen die Landeswallfahrt und somit auch die Wanderung aus.



Foto vom Fussmarsch Näfels-Einsiedeln am 23.06.2024 am Zielort beim Kloster Einsiedeln. (Bilder: zvg)
Foto vom Fussmarsch Näfels-Einsiedeln am 23.06.2024 am Zielort beim Kloster Einsiedeln. (Bilder: zvg)

Für den Gruppenführer Peter Hauser, welcher an diesen Wanderungen jeweils lückenlos teilnahm, war es dieses Jahr bereits das zwanzigste Mal, also ein kleines Jubiläum. Die Wanderung an diesem Einsiedler-Sonntag beginnt um Mitternacht in Näfels und führt in Richtung Oberseetal, Schwändital, Scheidegg, Schwarzenegg ins Wägital. Auf der anderen Seite des Wägitalersee geht es wieder hinauf auf die Wildegg, wo ein reichhaltiges Frühstück im dortigen Bergrestaurant erwartet. Gestärkt folgt danach die letzte Etappe von der Wildegg nach Willerzell und der Überquerung des Sihlsee. Um ca. 10.00 Uhr treffen die Wanderer vor dem Kloster in Einsiedeln ein. Dieses Jahr wies die Gruppe einen Rekord an Teilnehmenden auf. Es waren neun Personen dabei, davon einige das erste Mal. Trotz garstigem Wetter zogen die Beteiligten um Mitternacht die Wanderschuhe an und pilgerten nach Einsiedeln. Dies mit kleinen Zwischenhalten im Schwändital/Twing, Schwarzenegg und Wägital sowie dem grösseren Verpflegungshalt auf der Wildegg. Die Wandergruppe ist 10 Stunden unterwegs, davon beträgt die reine Wanderzeit 8 Stunden. Im Hotel Dreikönige durften sich die tapferen Wanderer frischmachen und mit Getränken erlaben, bevor es dann in die Klosterkirche zur Wallfahrtsmesse ging.