Bei Yawara werden die Grüngürtel «getauft»

Sieben Mitglieder des Judoclubs Yawara Glarnerland, Niederurnen, legten die Gürtelprüfung ab und bestanden diese mit Bravour.




Zuerst war es an den Halbgelbgurtprüflingen Mya Franchini und Mirco Brem, beide aus Bilten, ihr Bestes zu geben. Gut vorbereitet von ihren Trainern, machte es den Athleten nichts aus, vom Technischen Leiter Mimmo Nicoletti auf Herz und Nieren getestet zu werden. Die Antworten kamen wie aus der Pistole geschossen und dies erst noch auf Japanisch.

Für die Gelb- und Halbgrüngürtel-Prüfungen machten sich, motiviert von der tadellosen Vorführung ihrer Trainingskollegin Lynn Steinmann, Niederurnen, Jamie Kid, Weesen, und Ramon Heussi, Mollis, parat.
Alle Techniken des Halbgelb- Gelb- und Halbgrüngurtprogramms, ob im Stand oder am Boden, weisen eine japanische Bezeichnung auf, was die Aufgabenstellung für die Prüflinge nicht einfacher macht.

Alle meisterten ihre Aufgabe bravourös und durften sich zum Schluss von «Mimmo» stolz den neu errungenen Gürtel umbinden lassen, herzliche Gratulation!

Levi Kamm, Ennenda, und Marco Heussi, Mollis, zeigten im Anschluss daran die etwas anspruchsvollere Grüngürtelprüfung und verblüfften ihren Trainer Mimmo Nicoletti, seinerseits Träger des 6. Meistergrads (6 Schwarzgurte), mit einer sensationellen Demonstration ihres Könnens und machten diesen mächtig stolz.

Traditionsgemäss wartete auf die frischgebackenen Grüngurtträger die «Taufe», was so viel bedeutet, dass die beiden mitsamt des Judogis unter die kalte Dusche gesteckt wurden.

Ein weiterer Schritt Richtung Schwarzgurt ist getan. Bleibt zu hoffen, dass die sieben neuen Gurtträger ihre Freude am Judo behalten und so das hochgesteckte Ziel erreichen.