BergMusik – Orgel trifft Volksmusik

Bereits seit 2010 gibt es das Projekt BergMusik mit Dani Häusler, Willi Valotti und Maryna Burch-Petrychenko. Mit ihrem dritten Programm machten sie Halt in der Pfarrkirche Oberurnen und verzauberten mit den lüpfigen Melodien das Publikum.




Vorstellen muss man die drei Interpreten wohl kaum mehr. Der Toggenburger Willi Valotti ist der wohl bekannteste Akkordeon-Spieler der Schweizer Volksmusikszene und unter anderem Träger des Goldenen Violinschlüssels und des Prix Walo. Dani Häusler, Klarinette/Saxophon, ist einem grösseren Publikum bekannt durch seine Tätigkeit als Bandleader bei der «SF bi dä Lüt»-Husmusig. Auch er ist Träger des Goldenen Violinschlüssels. Maryna Burch-Petrychenko ist Doktor der Kunstwissenschaften, arbeitet als Hauptorganistin im Benediktiner-Kollegium Sarnen und beschäftigt sich intensiv mit der Schweizer Volksmusik.

Mit ganz viel Können beindruckten die drei Musikgrössen an diesem sonnigen Sommerabend das Publikum in der angenehm kühlen Pfarrkirche Oberurnen mit speziell für das BergMusik-Trio komponierten Stücken und Perlen der Schweizer Volksmusik. Gleichzeitig nahmen sie die Anwesenden mit auf eine Reise durch die Schweizer Berg- und Alpenwelt. «Hoch vom Säntis» kamen die schnellen, perfekt gespielten Sopransaxläufe, runter zum «Glattalpsee», einer Mazurka von Fredy Zwimpfer. Weiter ging es über die «Rigi-Hochfluhe» von Dani Häusler zum «Pilatus Kulm» von Hans Aregger. Auf dem Pilatus holte ein Gewitter die Reisegruppe ein. Mit dem Stück «Pilatus-Blitz» von Clemens Gerig zeigte Maryna Burch-Petrychenko auf der Königin der Instrumente, wie die Orgel auch genannt wird, eine Kostprobe ihres immensen Könnens.

Und wie das so Brauch ist nach einer längeren Reise oder einer intensiven Wanderung, man setzt sich zusammen und bald einmal klingen die Gläser zusammen zu einem verdienten Proscht! Genau diese aufgekratzte, fröhliche Stimmung gaben die Musiker wieder im Stück «Gläserklingen» von Jost Ribary jun.

Mit dem «Gassenhauer Potpurry», arrangiert von Willi Valotti spielten sich die drei Vollblutmusikanten quer durch die erfolgreichen Hits der Schweizer Volksmusik, bevor das Konzert mit einer Zugabe endete und die Zuhörerinnen und Zuhörer in die warme (Vor)Sommernacht entlassen wurden.