Bewegende Solidarität

Mit dem sattsam bekannten, absolut unwillkommenen Coronavirus haben sich Einschränkungen ergeben, die über mehrere Wochen hinaus unabänderliche Gültigkeit haben, die es verantwortungsbewusst einzuhalten gilt, auf dass sich irgendwann einmal eine Änderung zum Positiven ergibt. Nachhaltig beeindruckend ist, wie gross die Solidarität landauf, landab gewachsen ist, als sei es beinahe das Selbstverständlichste der Welt.



Wer sich in welchem Bereich nachhaltig positiv einsetzt, ist kaum aufzählbar, soll es auch nicht sein. Allen sei einfach ein riesiges Dankeschön ausgedrückt, für die Vielzahl der erbrachten Dienstleistungen. Es sind die kompetent Betreuenden in den vielen Spitälern, die Mitglieder der sozialen Institutionen, es sind Kulturschaffende, Musiker, Medienverantwortliche und andere, die sich verantwortungsbewusst, einfühlend und in willkommener Art an uns, die vielen Bewohnerinnen und Bewohner gerichtet haben. Es sind die Nachbarn, die mal nachfragen, wie es denn so gehe und ob Hilfe notwendig sei. Es kommen die vielen Geschäftsbesitzer und deren Personal dazu. Blitzschnell und in professioneller, unkomplizierter Weise haben sie einen Lieferservice auf die Beine gestellt, der rege genutzt wird und hervorragend funktioniert – immer unter Einhaltung vorgegebener Direktiven. In kreativster Weise wird man richtiggehend verwöhnt. Von Seiten der Gastronomen sind es beinahe komplette Menus, die es nur zu bestellen und abzuholen gilt. Produkte für den täglichen Gebrauch erhält man ab bestimmten Mengen ohne Aufpreis. Wünscht man an ein spannendes Buch, einen Büroartikel, ist der Fernseher kaputt oder braucht man etwas aus der Boutique, fühlt man sich gesundheitlich beeinträchtigt – man kann sich mit den entsprechenden Stellen in Verbindung setzen. Kompetent und mit grosser Sorgfalt wird man beraten und bedient. Dank Glarus Service ist beispielsweise für die Mittellandgemeinden ein Faltprospekt geschaffen worden, der sich als enorm hilfreich erweist. Ähnliches gibt es für viele Regionen. Diese willkommenen Dienstleistungen gilt es mit viel Respekt zu verdanken. Und wenn es wieder anders, besser wird, sollen jene Dienstleister berücksichtigt bleiben, die sich so viel Mühe in jenen langen Zeitspannen gegeben haben, die niemand mehr herbeiwünscht – und die noch nicht vorbei sind.