«Böimig» – oder die Philosophie einer blinden Sehenden

Vor em Türmlihuus steit en Öpfuboum. Mir isch er geng vorcho wine aute Maa. Echline Mürggu, aber eigetlech todlieb.




Bäume wachsen uns ans Herz. Viele Menschen haben eine persönliche Beziehung zu ihrem Lieblingsbaum, wissen Geschichten von ihm zu erzählen. Auf geheimnisvolle Weise sind die stillen Bäume, die sich nicht bewegen können, mit uns mobilen Menschen verbunden. Der Baum ist uns in vielem Beispiel und Vorbild. So verwurzelt und aufrecht wie ein Baum wären noch manche gern.

Yvonn Scherrers Buch ist eine Liebeserklärung an die Bäume. An die Persönlichkeit, den Charakter, das Besondere von Linde, Apfelbaum, Ginkgo und weiteren 37 Baumarten. Es ist kein Sachbuch, sondern ein Buch, in dem die Bäume ein Gesicht und eine Stimme erhalten. Die blinde Autorin fasst das beredte Schweigen der Bäume eindrücklich in Worte.

Wenn Yvonn Scherrer im Programm von baeschlin littéraire aus ihrem neuen Buch «Böimig» liest, dann erwartet uns nicht eine Lesung im traditionellen Sinne, sondern eine spannende Begegnung mit einer starken Frau. Und wo wären ihre Gedanken zu den Bäumen besser zu vermitteln, als unter dem gewaltigen Blätterdach der Baumriesen gleich neben dem Anna-Göldi-Museum!

Freitag, 4. Mai 2018, 19.30 Uhr, Anna-Göldi-Museum, Ennenda

Vorverkauf bei Baeschlin Bücher, Hauptstrasse 32, Glarus, Telefon 055 640 11 25,
[email protected], www.baeschlin-littéraire.ch