Boulderhalle flasht schon an der Eröffnung

Die grösste Boulderhalle der Ostschweiz steht neu in Näfels. Zahlreiche Besucher wollten an diesem Wochenende das neue Highlight der lintharena besichtigen und teilweise gleich selber Hand anlegen.




Verwaltungsratspräsident der lintharena, am letzten Samstag sicher. Denn an diesem Wochenende wurde die grösste Boulderhalle der Ostschweiz in Näfels eröffnet. Zusammen mit den beiden Kletterhallen bietet das Sportzentrum in Glarus Nord alles was sich der Indoorkletterer wünschen kann. Aber mit Blick auf das Panorama meinte er: «Weitere Klettererlebnisse locken auch an der frischen Luft.» Das neue Prunkstück sei aber auch ein wichtiger Bestandteil des allgemeinen Angebots der lintharena, welche aktuell in schwierigen, auch finanziellen Situationen steckt. Dies sprach auch Regierungsrat Benjamin Mühlemann an. «Auch mit der Boulderhalle zeigt sich die kantonale Bedeutung der lintharena.» Deshalb müsse man sich auch kantonal über die Zukunft der Institution auseinandersetzen. Klar für Mühlemann ist: «Das Glarnerland braucht eine gesunde lintharena.» Dafür sorge aber sicher auch das neue Angebot, welches vorbildlich aus privater Initiative realisiert wurde. Zwar habe sich der Kanton und die Gemeinde am Bau beteiligt, das grosse Engagement kam aber vom Kletterverein (VKL) und der Privatwirtschaft. Dies konnte auch der Präsident des VKL Christian Landolt bestätigen. «Die Solidarität, die uns entgegengebracht wurde, ist einfach fantastisch.» Nur so sei es möglich gewesen, dass in nur fünf Jahren das Projekt realisiert und der Bau mit Investitionen von gut 2,2 Millionen Franken in fast genau einem Jahr fertiggestellt werden konnte. Den grössten Dank sprach er aber seinen Vorstandskollegen und ganz speziell der Projektgruppe unter Patrick Hess aus. Dieser verglich das Projekt mit einem Boulderproblem. «Immer wieder trafen wir auf Schwierigkeiten, die wir aber zusammen dann doch relativ rasch lösen konnten.» Die Halle sei aber nicht nur für die lintharena von grosser Bedeutung, auch für die Standortgemeinde sei es ein Meilenstein, meinte Gemeindepräsident Martin Laupper. «Wie hier mit Herzblut eine Herausforderung angegangen wurde, hat Vorbildcharakter.» Dies betonte er auch mit Blick auf die Politik. «Wie die Boulderer müssen sich Politiker an Probleme wagen, bei einem Fehler stehen aber selten weiche Matten bereit.» Nach der offiziellen Eröffnung mit Weltmeisterin Petra Klinger und André Reithebuch, welche frisch eingeflogene Steinplatten am Aussen-Boulder anbrachten, konnten sich die zahlreichen Besucher an die rund 200 Boulderprobleme wagen. Und hier zeigte sich das spezielle Nebeneinander beim Bouldern. Wo eben fast nebeneinander die kleinen Anfänger und die Spitzencracks den Weg nach oben Suchen.

Dass dem Sport nicht der Nachwuchs ausgeht, dafür sorgen die Woche der offenen Tür bis am 30. September. Hier haben vor allem Schulklassen Gelegenheit, die Boulderhalle aktiv kennenzulernen.

Selber Lust aufs Bouldern bekommen? glarus24 und die lintharena verlosen fünf Eintritte für die frisch eröffnete Boulderhalle. Schicken Sie einfach eine Mail mit Ihrer Telefonnummer und dem Betreff Boulderhalle an redaktion@glarus24.ch bis Donnerstag, 28. September, Mittag 12.00 Uhr. Die Gewinner werden kontaktiert.