Bronze für die Standschützen Niederurnen

Mit dem Gewinn der Bronzemedaille beendeten die Standschützen Niederurnen eine lange Durststrecke der medaillenlosen Heimkehr der Glarner Schützen vom Final der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft Gewehr 300 in Zürich. Seit 2002 findet dieser Anlass im Albisgütli statt und seither stellten die Glarner Unterländer elf teilnehmende Gruppen. Zu Medaillen reichte es bisher in den Jahren 2002 «Silber im Feld C» und 2004 «Bronze im Feld D» und eben heuer wiederum zu «Bronze im Feld E».




Jede dieser Medaille wurde «punktgleich» mit der vor ihnen rangierten Gruppe erreicht, also jedesmal entschied ein höheres Einzelresultat zu Ungunsten der Niederurner. Die beiden weiteren Glarner Gruppen Ennenda SG und Linthal FSG erreichten im Feld D die Ränge 10 und 17. Näfels MSV konnte im Feld A den «Prix-Huguenin» in Empfang nehmen. Leuggelbach SG war im Jahr 2008 mit Silber der letzte Medaillengewinner und zwar im Feld B.

Feld A: Aarau SG zum 5. Mal in den letzten 15 Jahren

Im Feld der Sportgewehrschützen war der Finaldurchgang mit Aarau SG, Tafers FSG, Oberwinterthur StandS (alle mit Erfahrung als Schweizermeister) und Thun StadtS mehr als nur stark besetzt. Dabei setzte sich Aarau SG, in den Jahren 2004, 2009, 2010 und 2012 bereits Schweizermeister, mit 970 Punkten und den Schützen Rudolf von Arz, Rafael Bereuter, Thomas Leuppi, Jörg Famkhauser und Hansjörg Schmied zum 5.-mal n den letzten 15 Jahren durch. Sie verwiesen Tafers FSG mit 966, Oberwinterthur StandS mit 962 und Thun StadtS mit 954 auf die nächsten Plätze. Unter den prominienten Ausgeschiedenen im ersten Durchgang findet man den ebenfalls 4-fachen Schweizermeister der letzten 15 Jahre Gonten ISV (mit Scheibenfehler!) und die bekannte Walliser Gruppe von Ried-Brig-Glis SSZ Chalchofen 1. In diesem Feld hatten aber auch ein Glarner Vertreter einen Auftritt. Näfels MSV mit den Schützen Franz Hunold, Michael Kubli, Niklaus Müller, Jürg Fischli, Peter Reumer und Kaspar Kubli durften am Absenden den Prix-Huguenin entgegennehmen. Gratulation!

Feld D: Ennenda SG verpasst Finaleinzug knapp

Die beiden Glarner Gruppen zeigten im 24 Gruppe umfassenden Teilnehmerfeld ansprechende, jedoch keine starken Leistungen. Grundsätzlich kann man dies aber von sämtlichen Gruppen sagen. Anscheinend kämpften die Mehrheit der Schützinnen und Schützen mit den Bedingungen und eventuell Nerven. Das Gefälle innerhalb der Gruppen war an diesem Tag praktisch ausnahmslos grösser als normal. Linthal FSG, gegenüber den Hauptrunden in veränderter Formation, mit Peter Ciresa, Ernst Hefti, Peter Arnold, Anton Gisler und Rolf Stutz schiessend, totalisierten 680 (140/136/136/136/132) Ringe und rangierten sich damit auf dem 17. Schlussrang. Den Sprung in den zweiten Durchgang verpassten sie um lediglich vier Zähler. Ennenda SG, als 5. des Vorjahres, startete etwas besser in den Wettkampf. Die fünf Schützen Ruedi Feldmann, Martin Hürlimann, Beat Hegg, Ernst Hürlimann und Severinio Bianchi erreichten ein Erstrundentotal von 690 (140/139/138/138/135) Ringen und belegten damit den 10. und damit den erhofften Halbfinaleinzug. Hier passierte dann einem der fünf Schützen das Missgeschick, wiederfuhr an diesem Tag einigen, eines Scheibenfehlers. Trotz dieses Malheurs erreichte man mit 690 (145/140/139/137/129) Punkten dasselbe Total wie im Durchgang eins. Damit schloss man den Wettkampf auf dem 10. Schlussrang ab. 698 Ringe hätte man für den Einzug in den Final benötigt. Solche Vorkommnisse sind dann für den Betroffenen Schützen sehr hart und müssen zuerst verarbeitet werden. Regional erwähnenswert ist sicherlich auch der 9. Rang der Schützen Amden mit Rundenergebnissen von 690 und 692 Punkten.

Schweizermeister wurde die Gruppe der SG Lauffohr (AG) mit 706 Ringen vor Ägerital-Morgarten S 2 (ZG) mit 698 und Heoimisbach SG (BE) mit 693 Zählern.

Feld E: Niederurnen StandS holt Bronze

Die Standschützen Niederurnen durften nach ihren Hauptrundenauftritten und ihrer Finalerfahrung (4. im Vorjahr) mit breiter Brust nach Zürich reisen. Am Finalwettkampf präsentierten sie sich nicht mehr ganz so ausgeglichen wie in den Hauptrunden und doch ein richtiger Aussetzer mussten sie auch nicht hinnehmen. Ihnen fehlte an diesem Tag aber auch hohe Einzelresultate, was ihnen wie schon bei ihren vorherigen Medaillengewinnen leider wiederum zum Verhängnis wurde. René Zwicky, Martin Sigrist (Gruppenchef), Heinz Steinmann, Hans-Ruedi Weber und Jakob Steinmann zeigten an diesem Samstagvormittag einen guten, soliden Wettkampf. Mit den Rundenergebnissen von 686 (140/140/139/136/131) Punkte (3. Rang im 1. Durchgang), 679 (140/136/135/134/134) Ringe (3. in der zweiten Runde) und 682 (140/138/137/136/131) Zähler im Finaldurchgang reichte, um die erhoffte Medaille zu holen. Herzliche Gratulation. Ein Punkt zu Silber und deren sechs Punkte zu Gold, so wenig fehlte für den ganz grossen Coup.

Schweizermeister wurde die Gruppe Grossdietwil SV (LU) mit 687 Punkten vor dem SV Frutigen (BE) mit 682 Ringen (141/141/138/134/128) gegenüber 140/138/137/136/131 der punktegleichen StandS Niederurnen.

Würdiges Absenden und Verabschiedung Thomas Scherer (Ressortleiter SGM)

Nach dem wohlverdienten Mittagessen im wunderschönen Albisgütlisaal übernahm Thomas Scherer, Ressortleiter SGM beim SSV) das Kommando und nahm das von allen ersehnte Absenden vor. Zuerst überbrachte SSV-Vorstandsmitglied Renato Steffen die Grüsse des Dachverbandes und dankte allen für den tollen Einsatz vonseiten der vielen Helfer/-innen und natürlich der Schützen/-innen. Vor den Medaillenübergaben wurde die drei Prix-Huguenin-Auszeichnungen, im Feld A an Näfels MSV, abgegeben. Bei stimmungsvoller Kulisse fanden danach die Rangverkündigungen der drei Felder statt. Wie erwähnt tritt Thomas Scherer nach 10-jähriger Ausübung dieses Amtes zurück. Die Schützengemeinde bedankte sich bei ihm mit riesigem Applaus.

So fand der diesjährige Final der SGM-300 m ein würdiges Ende.

Gruppenranglisten

Rangliste Final Feld A 300 m

1. Aarau SG 970 /964/966; 2. Tafers FSG 966 /964/968; 3. Oberwinterthur StandS 962 /959/969; 4. Thun StadtS 954 /961/959; 5. Ried-Brig-Glis SSZ Chalchofen 2 953/964;.6. Höri SV 953/961; 7. Dietschwil SV 952/952; 8. Heiden FS 951/964; 9. Wohlen b.Bern SG 952; 10. Gonten ISV 951; 11. Brunnadern SportS Neckertal 951; 12. Ried-Brig-Glis SSZ Chalchofen 1 950; 13. Clanx SG Appenzell 950; 14. Laufen SG der Stadt 949; 15. Sachseln SG 947; 16. Zug MSV 945

Rangliste Final Feld D 300 m

1. Lauffohr SG 706 /709/695; 2. Ägertal-Morgarten S 698 /701/692; 3. Heimisbach SG  693 /697/694; 4. Oberwinterthur StandS  692/698/695; 5. Wädenswil SV  691/710/703; 6. Tomils SV 689/706/704; 7. Montricher Sté de tir 695/694; 8. Wiedlisbach SG 695/684; 9. Amden S 692/690; 10. Ennenda SG 690/690; 11. Limpach SG 3 684/702; 12. St. Stephan SG 672/686; 13. Rüschegg S 684; 14. Schattdorf SV  683; 15. Eggersriet-Grub SV  683; 16. Beckenried SG  682; 17. Linthal FSG  680; 18. Bregaglia Stà Tiratori  679; 19. Oberrieden SV  676; 20. Fahrni bei Thun FS  672; 21. Walperswil FS  672; 22. Limpach SG 1  671; 23. Melchnau SG  669; 24. Heimenschwand Buchholterberg S  663

Rangliste Final Feld E 300 m

1. Grossdietwil SV  687 /673/678; 2. Frutigen SV 1  682 /695/709; 3. Niederurnen StandS  682 /679/686; 4. St. Stephan FSG  679/670/681; 5. Wartau SV  676/696/686; 6. Turtmann MSV  53/670/672; 7. Inner-Eriz FS  665/669; 8. Dürrenroth FSG  664/66/; 9. Les Verrieres Sté de tir  663/682; 10. Le Cret Sté de tir  655/675; 11. Ulmiz FS  655/670;  12. Dieterswil Moosaffoltern SG  654/684 ; 13. Grinmdelwald EigerS  667 ; 14. Häutligen FS  665 ; 15. Eptingen SG  663 ; 16. Au-Widnau SG  663 ; 17. Buttwil-Geltwil FS  663; 18. Schuders SV  661; 19. Frutigen SV 2  660; 20. Richenthal FSG  659;  21. Oberönz SG  658;  22. Perlen SG  658;  23. Aefligen-Rüdtlingen SG  656; 24. Teuffenthal bei Thun  633