Buch um Buch – die Schul- und Gemeindebibliothek Ennenda bietet an

Eine Gruppe junger Frauen ist in der Schul- und Gemeindebibliothek Ennenda dafür besorgt, dass Lesefreudige aus einem riesigen Angebot an Büchern das auswählen können, was Spannung, Abwechslung und tolle Illustrationen zum Inhalt hat. Hin und wieder sind das Bücher, aus denen man sich das eine oder andere schon mal erzählt hat, die vielleicht in den Medien vorgestellt worden sind oder die beim Durchblättern Interesse geweckt haben.




Die Bibliothek im Erdgeschoss des Schulhauses ist derart gemütlich eingerichtet, dass manche gerne verweilen, sei es zum Lesen, Rumstöbern oder für einen kurzen Gedankenaustausch. Und damit immer genügend Interessantes angeboten werden kann, sind diese Frauen – es handelt sich um den Vorstand mit seiner Präsidentin Simone Kamm und das Ausleihteam – zuweilen intensiv unterwegs, um Neuheiten einzukaufen.

Anlässlich der erfreulich gut besuchten 183. Hauptversammlung war dann zu erfahren, was unternommen wird, um Attraktives auszuwählen, anderes auszumustern, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren, zum Bibliotheksbesuch nachhaltig einzuladen und alles so «im Schuss» zu halten, dass auch die Finanzen stimmen und die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommt.

Die Verantwortlichen verstehen sich bestes, niemand denkt an einen Rücktritt – womit das Traktandum «Wahlen» eigentlich gegenstandslos ist. Man spürte die wohltuende gegenseitige Wertschätzung, hörte aus dem Dank, wie beharrlich stets gehandelt wird und wie kreativ das Angebot ist. Das reicht zuweilen weit über alle Buchtitel hinaus. Es werden beispielsweise Hasen selber fabriziert, damit die grosse Osterverlosung attraktiv ist. Beim Bücherapéro, der jährlich wiederkehrende Bücherkaffee-Runde, an der Kilbi oder dem Klausmarkt wird am eigenen Stand ein tolles Angebot an Selbstgebackenem verkauft, zuweilen mit ausgemusterten Büchern, die man nicht einfach wegstellen will. Das so erwirtschaftete Geld kommt der sorgsam betreuten Bibliothek zugute. Das beeindruckt gewaltig. Alles wird mit riesiger Selbstverständlichkeit und tollem Engagement erledigt.

Und weil alles so rund läuft, waren die traktandierten Geschäfte bald mal durchberaten. Aus den Jahresberichten der Präsidentin Simone Kamm und der Bibliotheksleiterin Maya Trümpy vernahm man beispielsweise etwas über den Büchereinkauf, das Lesen einiger Titel, die am Bücherapéro stets vorgestellt werden oder die Namen jener, die beim Besuch des Osterhasen einen gar leckeren Gewinn nach Hause tragen und ihn dort verspeisen konnten. Im letzten Jahr waren das Melina Kern, Matti Birkeland und Colin Erzinger. Und nach den Frühlingsferien weilte Irene Kobler mit jenen in der Bibliothek, die die Spielgruppe besuchen. Es wurde gemalt, zugehört, ein Znüni genossen und – natürlich – weitere Bücher angeguckt. Und wenig später kamen Kindergartenpflichtige. Dann war es Zeit für den Bücherapéro, der für die Verantwortlichen mit sachkundigem Präsentieren der jeweiligen Titel verbunden war. Bücherkaffee, aufwändige Vorbereitungen auf die Kilbi samt Sponsorensuche, Einrichten des Standes, Erzählnacht für Erst- und Zweiklässler mit dem Thema «Farben», Adventskaffee, Verkaufsstand am Chlaustag und Ausgestaltung eines festlich geschmückten Fensters in der Adventszeit samt Hinweisen auf die meistgelesenen Titel gehörten zu diesem Berichtteil, der mit viel Bildmaterial verbunden war.

Die Finanzverantwortliche, Maja Tschudi, äusserte sich zu gar Positivem, das von den revidierenden Susanne Gralfs und Priska Nold vorbehaltlos zur Annahme empfohlen wurde. Theres Zopfi, schrieb das Protokoll und gewährte mit dem Verlesen Einblicke in die vielfältige Arbeit. Lisa Wolleb hatte ihren Abschied aus dem Ausleihteam bekannt gegeben, die Arbeit wird von den Verbleibenden übernommen.  

Anträge mussten nicht behandelt werden. Mit viel Applaus wurde die Arbeit verdankt. Und dann schlossen ein langer Gedankenaustausch samt kulinarischem Verwöhnen an – mit dem Wissen, dass diese Bibliothek beeindruckend kompetent betreut ist.