Chancengleichheit am Block dank Sportlichkeit im Blut

Mit der Buchvorstellung «Glarner Wunderland» ist im Januar die neue Vortragsserie in der GLKB Boulderhalle gestartet. Das Boulder-Mekka auf dem Gelände der lintharena sgu empfängt im Februar und März die im Flüchtlingswesen tätige Nonprofit-Organisation ClimbAID und die Jungs von GetOutdoor. Zudem ist dreimal mittwochs ein kreatives Kinderprogramm im Angebot.




Die Nonprofit-Organisation ClimbAID ist mit einer mobilen Kletterwand im Libanon aktiv. Beat Martin Baggenstos und sein Team stellen das Projekt am 15. Februar 2018 in der GLKB Boulderhalle vor: «Ich freue mich sehr, mehr über unser Projekt erzählen und schon heute verraten zu dürfen, dass wir mitten in den Vorbereitungen für Workshops mit Flüchtlingen im Kanton Glarus stecken.» Was Baggenstos ankündigt, beruht auf der Zusammenarbeit mit der kantonalen Fachstelle Asyl. «Unter dem Label ClimbAID finden dieses Jahr Workshops mit Flüchtlingen in der Boulderhalle statt», bestätigt Fachstellenleiterin Christine Saredi. «Wir unterstützen dieses Projekt gemeinsam mit der lintharena sgu und nutzen den kommenden Vortrag als Kick-off.» Bouldern ist Klettern in Gruppen auf Absprunghöhe. Als natürliche und ursprüngliche Bewegungsform beinhaltet Bouldern ebenso Dynamik und Kraft, wie Koordination, Durchhaltewille und Teamarbeit. Dieser kreative Mix basiert auf gegenseitigem Vertrauen und eignet sich dank seiner ausgeprägten sozialen Komponente ideal für die Integrationsarbeit.
www.climbaid.org

Dreimal Mittwochnachmittag für Kids

Die Vortragsserie setzen Noel Laurent und Rolf Bäbler von GetOutdoor am 22. März 2018 fort. Auch Kindern bringt die GLKB Boulderhalle die Sportart auf kreative Weise näher. «Allein die Kletterbewegung enthält beim Bouldern schon jede Menge Verspieltheit», weiss Oliver Galliker von der lintharena sgu. Die Kids erwartet nach dem Auftakt im Januar 2018 am 21. Februar und 21. März ein Programm in Kombination mit Textildruck und mit Rhythmik.
www.boulderhalle.gl