Chlausumzug und Markt in Ennenda

Die Wetterverantwortlichen liessen Regen Regen sein. Es war am vergangenen Samstagnachmittag spürbar kalt, dafür trocken – so richtig ideales Chlauswetter. Beim Schulhaus waren die Verkaufsstände bereit, die Angebote lockten eine Vielzahl von Kauflustigen an.



Zudem konnte bestens verweilt werden, für Speis und Trank hatte man vorgesorgt. Und wem es dann doch zu kalt war, begab sich zu den eigens eingerichteten Wärmequellen; in Fässern loderten kleine Feuer. Und bald einmal konnte es auch mit dem Umzug losgehen. Kindergarten- und Primarschulpflichtige hatten in spürbar sorgsamer Arbeit Lampions, Iffelen und weitherum gut sichtbare Laternen gebaut, die natürlich sorgsam und mit berechtigtem Stolz mitgetragen wurden. Nie fehlen dürfen Fackeln und Vorschellner. Ihnen wurde gebührend Anerkennung gezollt. Erwachsene begleiteten die muntere Kinderschar, Esel, Schmutzli und Bischof machten ihre Aufwartung, wobei sich der Vierbeiner zuweilen recht störrisch gab. Und nach dem Umzug, der wie gewohnt via Kirchweg und Villastrasse durchs Oberdorf, dann wieder zurück zum Schulhausplatz führte, konnten Kinder gegen Abgabe eines Bons einen Chlaussack mit reichhaltigem Inhalt beziehen. Die Mitglieder des Gewerbevereins und des Heimatchörlis hatten eine willkommene, sinnbringende Vorarbeit geleistet, indem sie alle Säcke abgefüllt und später die Umzugsteilnehmer und deren Lehrkräfte begleiteten. Dank dieser wertvollen und willkommenen Hilfe sind Umzug und Markt zur Freude der vielen Besucher durchgeführt worden.