Corona-Pandemie: Öffnungszeiten des Sorgentelefons werden angepasst

Kantonale Führungsorganisation • Seit einigen Wochen erhalten Glarnerinnen und Glarnern in schwierigen persönlichen oder familiären Situationen Hilfestellungen über eine telefonische Hotline. Die Nachfrage hat sich so weit eingependelt, dass der Betrieb dieser Hotline nun an den Wochenenden eingestellt werden kann.

 



Die Betriebszeiten des Sorgentelefons werden angepasst. Das Angebot steht weiterhin unter der Woche von Montag bis Freitag, aber nicht mehr an den Wochenenden zur Verfügung.

Öffnungszeiten Sorgentelefon: Montag bis Freitag von 8 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr
Sorgentelefon +41 55 646 60 50

Damit werden die Öffnungszeiten aller vier kantonalen Corona-Infolines (Allgemeine Fragen, Medizin, Wirtschaft, Sorgentelefon) vereinheitlicht. Informationen zu den einzelnen Infolines gibt es in dieser Übersicht

Das Corona Sorgentelefon ist seit dem 23. März für die Bevölkerung da. Es wurde geöffnet, um für Fragen aus der Bevölkerung in den Bereichen Soziales, Schule, Pflege und Betreuung, persönliche oder familiäre Belastungssituationen eine Anlaufstelle anzubieten. Das Sorgentelefon setzt sich aus Mitarbeitenden der Koordination Gesundheit (KOGE) und der Schulsozialarbeit (SSA) zusammen und wird bis zum 7. Mai von Soldaten der Territorialdivision 4 unterstützt. 

Die KOGE arbeitet im Bereich Information, Beratung und Case Management in komplexen Lebenssituationen mit gesundheitlichen Einschränkungen sowie in komplexen Pflege- und Betreuungssituationen mit beteiligten Leistungserbringern. Die SSA deckt Fragestellungen im Bereich Schulen, Eltern, deren Kinder und Jugendliche und Erziehung ab. Bei Anfragen ausserhalb dieser Aufgabenbereiche greift das Corona-Sorgentelefon auf das Netzwerk des Kantons Glarus zurück. Dabei wird gezielt an fachkompetente Stellen triagiert. Ausserdem kann auf eine Liste von Freiwilligen im Bereich der psychologischen Beratung zurückgegriffen werden.

  •