Cup-Aus für die Froni Fighters Mollis

In der 3. Runde vom Unihockey-Ligacup der Ausgabe 2016/2017 heisst es für die Froni Fighters aus Mollis Endstation. Der Ausflug ins weit entfernte Unterlangenegg BE endete mit einer 19:15-Pleite gegen UH Zulgtal Eagles.




Starker Beginn, schwaches Ende im 1. Drittel

Die lange Anreise in den grossen Kanton Bern sollte sich für die Molliser nicht lohnen. Das Cupmärchen ist für die Molliser zu Ende gegangen. Trotz zweimaliger Führung und starkem Beginn scheiterten die Fighters am gleichklassierten Kontrahenten. Der Beginn der Partie liess sich aus Sicht der gelb-schwarz auflaufenden Glarnertruppe sehen. Schneider, Romer und Stüssi sorgten für einen guten Start ihrer Farben. Mit der Führung im Rücken agierten die Molliser in der Folge zu passiv. Der Berner Gegner nutzte diese Passivität eiskalt aus und überzeugte mit einer beeindruckenden Effizienz. 3:7 lagen die Fronis zur ersten Drittelspause im Rückstand.

Klare Antwort im Mittelabschnitt


Das Mitteldrittel gehörte eindeutig dem stark aufspielenden Trio aus dem ersten Block um Fäh, Romer und Ruesch. Eins ums andere Mal entzückte Regisseur Fäh mit seinen Zuspielen, Romer mit seinen Abschlüssen und Ruesch mit seinem unermüdlichen, kämpfenden Einsatz. Die Froni Fighters verkürzten ihren Rückstand auf nunmehr ein Tor. Mit 10:9 konnten die Molliser hoffnungsvoll die letzten 20 Minuten in Angriff nehmen.

Alles riskiert, alles verloren


Mit der nächsten Cuprunde vor Augen eröffneten die Froni Fighters das Schlussdrittel mit einem Startfurioso. Insbesondere Angreifer Stüssi liess mit gefälligen Einzelaktionen seine Klasse aufblitzen und sorgte damit für die zweitmalige Führung. Leider sollte diese nicht lange bestehen bleiben. Mit dem Stand von 14:14 ging es in die letzten fünf Minuten des Spiels. Durch einen unglücklichen Gegentreffer aufgrund eines Missverständnisses in der Molliser Defensive liefen die Fighters einem Rückstand hinterher. Mit einem zusätzlichen Feldspieler anstatt des Torhüters sollte die Wende herbeigebracht werden – leider ohne Erfolg. Trotz eines Überzahltreffers von Romer reichten die Kräfte nicht aus, um die Niederlage abzuwenden. Es war ein guter Auftritt von den Froni Fighters im diesjährigen Schweizercup. Eine ideale Vorbereitung also für den Beginn der kommenden Meisterschaft.