Dank ÖV-Aktion des Kantons: Glarner entdecken das Pendeln mit dem öffentlichen Verkehr

Mit stark vergünstigten Monats- und Jahresabos lockte der Kanton Glarus Neukunden zum öffentlichen Verkehr. Diese Winteraktion kam gut an, die Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz.




Rechtzeitig auf die Herbst- und Winterzeit hin lancierte der Kanton Glarus Ende 2019 eine attraktive Aktion. Wer im November und Dezember neu ein Monatsabo der Tarifverbunde Ostwind oder Z-Pass mit mindestens einer Glarner Zone kaufte, profitierte von einem niedrigen Preis. Wer dann ein Jahresabo anhängte, wurde gleich nochmals mit einem Rabatt belohnt. 

Das Ziel war klar: Pendlerinnen und Pendler aus dem Kanton Glarus, die bis anhin mit dem Personenfahrzeug zur Arbeit gefahren sind, sollten das Reisen mit der Eisenbahn und im Bus zumindest einmal ausprobieren und testen. Denn auch Glarner Strassen sind zu gewissen Zeiten verstopft, der öffentliche Verkehr wird laufend ausgebaut. Und wer ihn nutzt und umsteigt, setzt damit ein Zeichen für den Umweltschutz und fährt klimafreundlich. 

Erfolgreiche Umsteige-Aktion

Das Departement Bau und Umwelt und die SBB ziehen eine positive Bilanz. Während der Monate November und Dezember 2019 wurden insgesamt 242 Monatsabos zum halben Preis an Neukunden verkauft. Ausserdem wurden während der Aktionsphase 45 Jahresabos zum ebenfalls vergünstigten Preis verkauft. 

Kaspar Becker, Regierungsrat und Vorsteher des federführenden Departements Bau und Umwelt, ist stolz auf das Ergebnis der ÖV-Aktion. Dieses habe die Erwartungen übertroffen:
Ich bin stolz auf das Ergebnis unserer ÖV-Aktion. Zahlreiche Glarnerinnen und Glarner haben unser ÖV-Angebot genutzt. Solche Schritte der Pendlerinnen und Pendler sind wichtig und entlasten sowohl unsere Umwelt als auch unsere Strasseninfrastruktur.