«Das friedliche Miteinander verbindet uns alle»

Am Samstag, 28. September 2024, findet im Kulturlokal Güterschuppen in Glarus das Fest der Religionen statt. Unter dem Motto «Frieden» laden verschiedene Religionsgemeinschaften zum Austausch und zur Begegnung ein.



Fest der Religionen am 28. September 2014. Regierungsrat Markus Heer, Schirmherr der Veranstaltung, betont die Bedeutung des interreligiösen Dialogs (Bilder: j.huber)
Fest der Religionen am 28. September 2014. Regierungsrat Markus Heer, Schirmherr der Veranstaltung, betont die Bedeutung des interreligiösen Dialogs (Bilder: j.huber)

Gerade auch aktuelle Konflikte auf der ganzen Welt zeigen, dass ein friedliches Zusammenleben alles andere als selbstverständlich ist. Und immer wieder werden Religionen als Grund hergenommen, anderen Menschen Gewalt anzutun. «Dabei haben alle Glaubensrichtungen das friedliche Miteinander im Zentrum», ist sich Sebastian Doll, Präsident Kantonaler Reformierter Kirchenrat, bei der Präsentation des Festes der Religionen, das am 28. September 2024 stattfinden wird, sicher. Nicht nur wegen des Blicks über die Kantonsgrenzen hinaus habe man das Motto gewählt, sondern eben auch, weil die Schweiz und gerade das Glarnerland ein gutes Beispiel ist, wie verschiedene Religionen neben- und auch miteinander leben können. «Gerade das Glarnerland hat hier eine sehr lange Tradition», meinte dazu Regierungsrat und Schirmherr der Veranstaltung Markus Heer. Als einer von sehr wenigen Kantonen der beiden Konfessionen als Landeskirchen anerkennt und es somit auch nicht zu Abspaltungen gekommen ist. «Zudem gibt es im Kanton Glarus auch schon lange der Dialog zwischen den Religionen.» Ein Treffen, das einmal im Jahr stattfindet. «Also ist das Fest der Religionen ein sichtbares Zeichen, für die Arbeit, die schon immer geleistet wurde», meinte Doll weiter.

Das Fest der Religionen bietet eine Plattform für den interreligiösen Dialog und die gegenseitige Begegnung. Im Zentrum stehen die gemeinsamen Werte und die Suche nach friedvollen Lösungen für globale Herausforderungen.

Im Vorfeld des Festes laden die einzelnen Religionsgemeinschaften während des Monats September zu Tagen der offenen Tür ein, um ihre Traditionen und Bräuche näher zu bringen. Am Festtag selbst erwartet die Besucherinnen und Besucher ein vielfältiges Programm aus Kulinarik, Kultur und Information. Ein Podiumsgespräch zum Thema «Frieden – Dialog – Begegnung» rundet das Fest ab.