Das Glarnerland in den Händen der Schützen

Die Schützen des Glarner Kantonalschützenvereins haben dieses Jahr gleich zwei Mal Grund zu feiern. Der Verein feiert dieses Jahr das 175-Jahr Jubiläum. Gleichzeitig wird das 72. Glarner Kantonalschützenfest an drei Wochenenden mit rund 6 000 Schützen aus der ganzen Schweiz durchgeführt.



einheitlich gekleidet und in festlicher Stimmung (Bild: ehuber) Jung und hübsch
einheitlich gekleidet und in festlicher Stimmung (Bild: ehuber) Jung und hübsch

An den drei Wochenenden vom 19. bis 22., vom 26. bis 28. Juni und vom 3. bis 5. Juli wird das 72. Glarner Kantonalschützenfest in verschiedenen Schiessständen im ganzen Kanton Glarus durchgeführt. Im Rahmen dieses Grossanlasses feiert der Kantonalschützenverein auch sein 175-Jahr Jubiläum mit einem Jubiläumsfestakt im Schützenhaus in Glarus.

Ein interessanter erster Teil

Am Samstag, 27. Juni wurden die ersten Gäste zur Jubiläumsfeier bereits um 14.00 Uhr zum offiziellen Tag im Schützenhaus in Glarus durch Hansruedi Kamm, Chef Auszeichnungen, begrüsst. Der anschliessende Besuch in der Schiessanlage zeigte, dass das 72. Kantonalschützenfest auf sehr grosses Interesse stösst. Im Schiessstand herrschte ein ständige Kommen und Gehen, wobei aber stets darauf geachtet wurde, dass die Schützen welche ihr Programm absolvierten, nicht gestört wurden. Etwas ruhiger ging es bei den Pistolenschützen zu. Aber auch hier war und ist die Beteiligung wie erwartet sehr gross. Ein Besuch im Festzentrum, in dem zu dieser Zeit noch die bekannte „Ruhe vor dem Sturm“ vorherrschte, konnten sich die Gäste von der reibungslosen Organisation des grossen Anlasses überzeugen. Zu keiner Zeit war Hektik zu spüren, im Gegenteil die vielen Helferinnen und Helfer waren stets bemüht, den Fragen und Wünschen der Schützinnen und Schützen gerecht zu werden. Wie der Präsident der Glarner Schützen, Melgg Laager, erklärte wurde dieses System bereits am letzten Kantonalen Schützenfest mit Erfolg eingesetzt. Die erwarteten Stosszeiten mit vielen Aktiven sei jeweils am Morgen früh bei der Waffenkontrolle und am Abend, wenn die Schützen/-innen ihre Auszeichnungen abholen. Dank der guten Organisation und den vielen Helferinnen und Helfern können aber auch diese Phasen ruhig und ohne Stress bewältigt werden.

Festakt im Schützenhaus

Gegen Abend trafen auch die verschiedenen Vereinsdelegationen, zum Teil mit den Vereinsfahnen, im Schützenhaus ein. Dabei wurde im Foyer des Schützenhauses rege diskutiert. Die, welche bereits ihr Programm geschossen hatten, gaben den entsprechenden Kommentar ab oder zeigten ihre Freude ob dem guten Resultat. Die andern, welche in den nächsten Tagen teilnehmen, erkundigten sich nach den zu erwartenden Verhältnissen oder hofften auf einen guten Tipp. Im festlich geschmückten Saal und unter musikalischer Begleitung vom Duo Blue-Birds begrüsste Martin Horner, Chef Nachwuchs und Organisator der Feier, die vielen geladenen Gäste. Darunter Regierungsrat und OK-Präsident Röbi Marti, Vertreter aus Politik und von andern Kantonalen Schützenvereinen sowie die vielen Vereinsdelegationen. Für das leibliche Wohl sorgte das Team vom Restaurant Schützenhaus und für die Lach- und Bauchmuskeln Richi Bertini. Er verstand es während dem ganzen Abend die Gäste mit pointiertem Humor und sehr informativen Erklärungen rund um das Schiessen und das Glarnerland zu unterhalten.

Reden und Ehrungen

Für einmal war eine Jubiläumsfeier nicht gespickt mit einer Vielzahl an Reden. Als OK Präsident des 72. Glarner Kantonalschützenfestes gratulierte Regierungsrat Röbi Marti auch im Namen der Regierung. In seiner bekannt kurzen, aber sehr eindrücklichen Rede wies er darauf hin, dass in der heutigen Zeit der Mensch immer mehr orientierungslos durch das Leben geht. „Umso wichtiger ist es, dass wir wissen, wohin unser Weg geht“, ein Weg durch unseren Kanton, so Marti weiter, aber auch unseren eigenen Weg. Und darum ist es wichtig, ja sogar entscheidend, dass wir unsere Freiheit, unser Neutralität, aber auch unsere Natur versuchen zu erhalten. Die Schützen und die Schiessvereine haben mit ihrem 175-jährigen Traditionsbewusstsein und ihrem Glauben an die Zukunft exemplarisch vorgelebt was auch heute noch von grosser Bedeutung und sehr wichtig ist. In seiner etwas längeren Rede ging der Präsident des Kantonalschützenvereins in die Vergangenheit und Geschichte der Schützen und erklärte, dass bereits im Jahre 1525 in Glarus ein Eidgenössisches Freischiessen abgehalten wurde. Am 29. und 30. Juni 1834, also vor genau 175 Jahren fand in Glarus das erste Glarner Kantonalschützenfest statt. Vom 18. Bis 23. Juli 1847 wurde das Eidg. Schützenfest in Glarus durchgeführt. Dieses Ereignis war gezeichnet durch die Unruhen im Zusammenhang mit dem Sonderbundabkommen. Das zweite Eidg. Schützenfest in Glarus fand dann vom 9. bis 21. Juli 1892 statt. Am Schluss seiner Rede und noch vor den Ehrungen sprach der Präsident einen besonderen Dank an Gabriel Kundert aus, der die USS- und SSV-Delegiertenversammlung in der linth-arena sgu in Näfels perfekt und zur vollsten Zufriedenheit der vielen Gäste organisierte. Anschliessend wurden die anwesenden vierzehn Ehrenmitglieder auf die Bühne gebeten und mit einem kleinen Präsent beschenkt.

Mit einem weiteren humorvollen Strauss, der von den Gästen zum Teil mit Applaus bedacht wurde, schloss Richi Bertini diesen gediegenen Festakt, der einmal mehr den grossen Zusammenhang unter den Schützen zum Ausdruck brachte.