Das Requiem von Duruflé in Glarus

Am nächsten Samstag, 13. Juni, um 20 Uhr führt der Glarner Singverein unter der Leitung von Christoph Kobelt in der Stadtkirche Glarus das berühmte Requiem von Maurice Duruflé auf. Ein Leckerbissen der modernen französischen Kirchenmusik.



Der Glarner Singverein gibt am kommenden Samstag ein Konzert in der Stadtkirche. (Bild: zvg)
Der Glarner Singverein gibt am kommenden Samstag ein Konzert in der Stadtkirche. (Bild: zvg)

Bevor aber am kommenden Samstag das Requiem von Maurice Duruflé erklingen wird, hat Dirigent Christoph Kobelt zwei seiner eigenen Kompositionen aufs Programm gesetzt. Seine Passionskantate op. 26 «Ehre sei Dir Christe» und das «Cruzifixus» op. 4 für Orgel vierhändig und Pauke. Sie sollen die Hörenden auf das kompositorische Meisterwerk des Abends vorbereiten. Duruflé’s Requiem steht in der Tradition neuer Kirchenmusik-Vertonungen, wie sie in Frankreich mit Gabriel Fauré Ende des 19. Jahrhunderts begonnen hat. Es ist also ein Glücksfall für den Glarner Singverein, dass das Requiem von Fauré Ende März dieses Jahres ebenfalls in der Stadtkirche aufgeführt wurde, so dass die Klänge und Harmonien manchem noch im Ohr sein dürften.

Duruflé führt in seinem Requiem op. 9 diese Tradition zu höchster kompositorischer Vollendung, denn er verwendet konsequent die alten Melodien der Gregorianik, schafft aus ihnen aber eine völlig neue, klare Klangwelt. Gerade mal 14 Opuszahlen hat der Komponist und Organist Duruflé in seinem langen Leben an seine eigenen Werke vergeben. Er stellte höchste Ansprüche an seine Werke, gewann mit ihnen auch mehrere Kompositionswettbewerbe.

Deshalb dürfen die Zuhörenden gespannt sein, wie der Glarner Singverein zusammen mit einem ad-hoc-Orchester und Stadtkirche-Organist Emanuele Jannibelli interpretieren wird. Fest steht, dass die Glarner Stadtkirche mit ihrer speziellen Akustik der ideale Konzertraum für dieses Werk ist. Duruflé selber war 50 Jahre an der Kirche St-Étienne-du-Mont in Paris Organist, einem Raum, welcher – wie die Stadtkirche – durch seine Grösse besondere Anforderungen an eine Komposition stellt. Das diesjährige Konzert des Glarner Singvereins ist ein musikalischer Leckerbissen, der auch den Liebhaberinnen und Liebhabern von traditioneller Klassik gefällt, denn alle Kompositionen des Abends sind strikt im tonalen Raum entwickelt. Vorverkauf ist bei Buchhandlung Baeschlin.