Das Samariterwesen steht vor einem Umbruch

Die 44. Delegiertenversammlung des Samariterverbandes Glarnerland im Saal des Brauereigasthofs Adler in Schwanden stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Auszeichnung von vier engagierten Samariterinnen und Samaritern, welchen in feierlichem Rahmen mit der begehrten Henry-Dunant-Medaille ausgezeichnet wurden. Des Weiteren wählte die Versammlung den Netstaler Martin Karner mit Akklamation in den Vorstand.



Die Glarus Süd-Metropole Schwanden bot am vergangenen Samstagnachmittag Gastrecht für 52 stimmberechtigte Delegierte des Samariterverbandes Glarnerland. Für eine perfekte Organisation und Infrastruktur war der Samariterverein Schwanden und Umgebung zuständig. Im festlich geschmückten Saal des Brauereigasthofes Adler in Schwanden konnte SVGL-Präsident George Scherer Regierungsrätin Marianne Lienhard, Landratspräsident Bruno Gallati, vom Zentralvorstand des Schweizerischen Samariterbundes Theresia Imgrüth-Nachbur sowie zahlreiche Delegationen befreundeter Verbände herzlich willkommen heissen. Einen speziellen Willkommensgruss entrichtete der Verbandsvorsitzende den rund 50 anwesenden Delegierten.

Souveräne und speditive Versammlungsführung

Ruhig, sachlich und speditiv, so wie man es von ihm gewohnt ist, führte Präsident Scherer durch die 13 Punkte umfassende Traktandenliste. Die Jahresberichte des Präsidenten, der KAW, des Kurssekretariats und der Jugendkommission sowie die Genehmigung des Protokollauszugs der DV vom 24. März 2018, verfasst von Aktuarin Silvia Rufer, fanden die uneingeschränkte Zustimmung der Delegierten. Kassierin Jasmin Hösli legte Rechenschaft über die Finanzen ab. Die Versammlung erteilte ihrer Kassierin nach der Präsentation der Jahresrechnung 2018 Decharge. Ebenfalls genehmigte sie den Voranschlag 2019.

Mitgliederwerbung ist notwendig

Sinkende Mitgliederzahlen geben den Verantwortlichen des Samariterverbandes Glarnerland zu denken. Mit einer gezielten Mitgliederwerbung soll diesem Missstand Remedur geschafft werden. Mit einem flammenden Appell richtete sich Präsident Scherer an die Delegierten, dass jeder Verein jedes Jahr mindestens ein neues Mitglied anwerben soll.

Martin Karner neues Vorstandsmitglied

Nach dem Rücktritt der verdienstvollen Kassierin Jasmin Hösli wählte die Versammlung den Netstaler Martin Karner ehrenvoll als Nachfolger in den Vorstand. Die Sitze von zwei weiteren Vorstandsmitgliedern bleiben leider vakant. Und genau hier hat der Samariterverband Glarnerland ein echtes Problem. Der Vorstand wird versuchen, geeignete Nachfolger für die demissionierenden Vorstandsmitglieder Alex Hager und Priska Rhyner zu finden. Zum neuen Ehrenmitglied wurde ehrenvoll Vorstandsmitglied Erika Rhyner ernannt. Die grossen Verdienste der Geehrten für das Samariterwesen wurden vom Verbandspräsidenten gebührend gewürdigt. Der SV Weesen und der SV Braunwald feiern in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Herzliche Gratulation an dieser Stelle!

Das Samariterwesen befindet sich im Umbruch

Grussworte überbrachten Landesstatthalterin Marianne Lienhard im Namen des Regierungsrates, Landratspräsident Bruno Gallati tat dies im Namen der Glarner Exekutive. Beide Politiker unterstrichen die Notwendigkeit der Samariter im Dienst des Nächsten. Weitere Grussworte entboten Peter Kost von der TEXAID und Präsidentin Ruth Horner vom Roten Kreuz Glarus. Die neuesten Aktualitäten aus dem Zentralvorstand des Schweizerischen Samariterbundes überbrachte Zentralvorstand Theresia Imgrüth-Nachbur. Aus ihren Voten war zu entnehmen, dass sich das Samariterwesen in der Schweiz in einem Umbruch befindet. Herausforderungen müssen gemeinsam gelöst werden. Langfristige Lösungen mit Vereinen und Verbänden sollen die Probleme lösen. Dazu müssen aber auch die Finanzen ins Lot kommen. Das Samariterwesen muss dringend langfristig stabilisiert werden. «Bauen wir Windmühlen miteinander», waren die Schlussworte von Zentralvorstandsmitglied Theresia Imgrüth.

Feierliche Übergabe der Henry-Dunant-Medaille

Ein absolutes Highlight an der SVGL-Delegiertenversammlung ist jeweils die festliche Verleihung und Übergabe der Henri-Dunant-Medaille. Der Schweizerische Samariterbund ehrt dabei Aktivmitglieder seiner Vereine, Mitglieder der Verbandsvorstände und in besonderen Fällen auch andere Persönlichkeiten, die sich bei der Entwicklung und beim Ausbau des Samariterwesens hervorragende Verdienste erworben haben. Die Henry-Dunant-Medaille wird beispielsweise abgegeben bei einer 15-jährigen Tätigkeit als Vorstandsmitglied eines Samaritervereins oder eines Samariterverbandes, Samariterlehrer, Leiter von Jugendgruppen oder mindestens eine 25-jährige aktive Mitarbeit in einem oder in mehreren Samaritervereinen oder Jugendgruppen durch regelmässigen Besuch der Übungen, Erste-Hilfe-Leistungen bei Unglücksfällen, Postendienst. In diesem Jahr wurde die heissbegehrte Medaille an Marc Hauser (SV Näfels), Monika Trachsler (SV Nidfurn/Haslen/Leuggelbach), Silvia Rufer (SV Schänis) und last but not least Andreas Trachsler (SV Nidfurn/Haslen/Leuggelbach) verliehen. Herzliche Gratulation allen Medaillen-Empfängern. Als nächsten Tagungsort bestimmten die Delegierten den Samstag, 28. März 2020, die Kantonsmetropole Glarus. Abschliessend ein grosses Dankeschön an den SV Schwanden und Umgebung für die perfekte Organisation. Bis dahin allen Samariterinnen und Samaritern eine erfolgreiche Tätigkeit und viel «Gfreuts»!