Déjà-vu an der Luftgewehr-Schweizermeisterschaft

Marcel Feusi und Rolf Lehmann kehrten von der Senioren-Schweizermeisterschaft Luftgewehr ohne Medaille nach Hause. Feusi trennten zwei Zehntel zum Edelmetall. Auch Melanie Ricci und Silvan Lendi gingen leer aus.




Nein, dieser Abend war definitiv nichts für schwache Nerven. Aufgrund des Coronavirus fanden die Nationalwettkämpfe der Luftgewehrschützen ohne Zuschauerbeteiligung statt – dafür mit einem Livestream. Jürg Fischli als Kommentator bei dieser Finalaustragung machte die Sache noch spannender. Der redegewandte Näfelser übte seinen Job wie ein Rainer Maria Salzgeber bei einem Fussballmatch aus. Gekonnt führte er den Zuschauer durch den Final der besten acht Senioren der Qualifikation.  

Waffendefekt von Guignard

Zu diesen gehörte der letztjährige Silbermedaillengewinner Rolf Lehmann nicht. Der Südglarner verpasste den Einzug unter die Top Acht wegen zwei Zählern. Ausser in der vierten Passe kam er nie richtig auf Touren (599,9). Besser erging es seinem Vereinskollegen Marcel Feusi. Der Molliser schloss die Qualifikation über 60 Schuss mit guten 605,0 Ringen auf dem dritten Rang ab. Silvia Guignard pulverisierte die Leistung ihrer männlichen Kollegen mit 621,5 Punkten. Sie galt im Final als Titelanwärterin, bis ihr Sportgerät nicht mehr wollte. Nach acht Schüssen im Final musste sie das Feld aufgrund eines Waffendefekts verlassen. Zwar startete sie nicht optimal in den Wettkampf, doch der Titel wäre wohl nicht an ihr vorbei gegangen. Somit eröffnete sich die Chance für die übrigen sieben Schützen. Diese kämpften auf einem eher bescheidenen Niveau.

Nicht nur Lehmann kann‘s

Einer nach dem anderen schied aus. Der Molliser hielt sich gut und stand unter den letzten Vier. Marcel Feusi lag lange Zeit in Führung – sogar bis zum Schluss. Nach 19 Schüssen grüsste er von der Spitze. Dann kam der 20. Schuss. Eine 8,5 hätte ihm gereicht, dass er Sébastien Overney auf den undankbaren 4. Rang hätte schicken können. Der Molliser tat es Rolf Lehmann gleich, der letztes Jahr auch beim letzten Schuss scheiterte. Nur der schoss um Gold und Silber. Feusi schoss eine 8,3 und schied wegen zwei Zehntel Differenz zum Romand aus. Peter Wirz und Stephan Loretz kamen in den letzten Schüssen dann richtiggehend in Fahrt und kämpften um den Titel. Wirz behielt mit 237,9:237,7 Punkten das bessere Ende für sich.

Mixed-Wettkampf als Premiere

Beim Nachwuchs der U21 Junioren verpasste Silvan Lendi wegen 2,4 Punkten den Final der besten acht. Mit guten 602,2 Ringen belegte der Kaltbrunner den 12. Rang. Auch Melanie Ricci‘s 591,7 Punkte reichten bei der starken Juniorinnenkonkurrenz nicht (27.). Erstmals wurde ein Mixed-Wettkampf ausgetragen, wo Lendi und Ricci gemeinsam antraten. Von den 25 gestarteten Duos erreichten die Glarner den 20. Rang (Lendi 303,2 / Ricci 292,9). 

Resultate

Senioren:
1. Peter Wirz Stansstaad, 237,9 EFSR/604,9. 2. Stephan Loretz Bürglen UR, 237,7/614,6. 3. Sébastien Overney Epagny, 214,6/603,8. Ferner: 4. Marcel Feusi Mollis, 195,7/605,0. 11. Rolf Lehmann Schwanden, 599,9. Total 59 Teilnehmer.

Juniorinnen U21:
1. Audrey Gogniat Le Noimont, 246,0/617,0. 2. Jasmin Blum Bettlach, 243,7/622,2. 3. Annina Tomaschett Trun, 222,4/613,5. - Ferner: 27. Melanie Ricci Netstal, 591,7. Total 30 Teilnehmer.

Junioren U21:
1. Sven Bachofner Theilingen, 244,7/615,3. 2. Chris Wolf Trun, 238,1/604,5. 3. Oliver Wettstein Weiningen,217,8/606.1. – Ferner: 12. Silvan Lendi Kaltbrunn, 602,2. Total 28 Teilnehmer.