Dem Schwarzgurt wieder einen Schritt näher

Zum letzten Mal in diesem Jahr legten 18 Mitglieder des Judoclubs Yawara Glarnerland die Gürtelprüfung ab und bestanden diese mit Bravour.




Zuerst war es an den Halbgelbgurtprüflingen, Livio Reumer, Janick Maurer, Simon Heitz, Eray und Koray Erylmaz, ihr Bestes zu geben. Gut vorbereitet von ihren Trainern, machte es den Piccolos nichts aus, vom Technischen Leiter Mimmo Nicoletti auf Herz und Nieren getestet zu werden. Die Antworten kamen wie aus der Pistole geschossen und dies erst noch auf Japanisch.

Alle Techniken des Halbgelb- und Gelbgurtprogramms, ob im Stand oder am Boden, weisen eine japanische Bezeichnung auf, was die Aufgabenstellung für die Prüflinge nicht einfacher macht. Die fünf Judokas meisterten ihre Aufgabe bravourös und durften sich zum Schluss von «Mimmo» stolz den neu errungenen Gürtel umbinden lassen.

Die 13 weiteren Prüfungskandidaten Priscila Molhinho (Gelb), Christian Zimmermann (Gelb), Levi Kamm (Halborange), Marco Heussi (HalborangeArtikel), Alessio Serrano (Orange), Kevin Glaus (Orange), Severin und Sepp Thoma (Halbgrün), Joël Bernet, Isaia Brassel-Wüst, Rejan und Elias Büchel und Simon Büschlen (alle Braun) legten ihre etwas anspruchsvolleren Gürtelprüfungen ebenfalls zur vollsten Zufriedenheit von Yawaras Wettkampftrainer ab.

Ein weiterer Schritt Richtung Schwarzgurt ist getan. Bleibt zu hoffen, dass die 18 neuen Gurtträger ihre Freude am Judo behalten und so das hochgesteckte Ziel erreichen.