«Der beflügelte Mann» wusste zu begeistern

Es wurde nicht zu viel versprochen: Klaus Kohler als «der beflügelte Mann» riss sein Publikum ungebremst in seinen Bann.




Er versprühte Witz, Charme und viel Emotionen, der Musikkabarettist Klaus Kohler aus Bayern. Allein wie er sich der grossen Schar von Zuhörern vorstellte, entlockten Lacher und Applaus. Temporeich mit viel Witz und nicht nachahmbaren Wortspielereien stellte Kohler die möglichen Stationen eines therapierten Mannes dar. Ob in der Figur des unmusikalischen Klavierschülers, des hoffnungslos Verliebten, des Kranken oder des im Himmel angekommenen weisen Greises – die unglaublich ideenreiche Wortspielerei löste manche Tränen des Lachens. Beethoven, Mozart, John Lennon oder Michael Jackson ist es nicht gegönnt, darüber zu staunen, wie Kohler mit seiner Nase, den Füssen, seinem Ohr und gar mit einer Pistole ihre Musik auf den Flügel zaubert. Ein Gast hat den Anlass wohl auf den Nenner gebracht: «Man(n) muss ein hervorragender Pianist sein, um sich gleichzeitig voll auf so viel Komik unter Einbezug des Publikums konzentrieren zu können.»