Der Bundesrat trifft sich mit der Glarner Bevölkerung

Am Mittwoch, 31. August, hält der Bundesrat eine ordentliche Sitzung «extra muros» in Glarus ab. Gegen Ende Vormittag ist im Stadtzentrum eine Begegnung mit der Bevölkerung vorgesehen. Seit 2010 ist dies das elfte Mal, dass der Bundesrat seine wöchentliche Sitzung nicht im Bundeshaus, sondern in einem Kanton abhält.




Der Bundesrat möchte seine tiefe Verbundenheit mit den Regionen unseres Landes zum Ausdruck bringen. Deshalb hat er im Sommer 2010 angefangen, ordentliche Sitzungen nicht im Bundeshaus, sondern in einem Kanton abzuhalten und sich mit dessen Bevölkerung zu treffen. Am kommenden Mittwoch, 31. August, begibt er sich nun zu seiner 11. Sitzung «extra muros» nach Glarus. Die zehn vorangehenden Sitzungen «extra muros» fanden in den Kantonen Tessin und Jura (2010), Uri, Wallis und Basel-Stadt (2011), Schaffhausen (2012), Waadt (2013 und im Frühjahr 2016), Schwyz (2014) und Freiburg (2015) statt.

Der Bundesrat hat das Vergnügen, bei einem Apéro auf dem Rathausplatz (bei schlechtem Wetter: im Foyer der Kantonsschule) mit der Glarner Bevölkerung zusammenzutreffen. Dazu lädt die Glarner Regierung Bundesrat und Bevölkerung ein. Die Begegnung beginnt im Anschluss an die Sitzung, gegen Mittag, und dauert rund eine Stunde. Anschliessend nimmt der Bundesrat mit der Glarner Regierung ein gemeinsames Mittagessen ein.